Abo
  • Services:

Lenovos erstes Ion-Netbook soll im Juni 2009 kommen

Erstes Mininotebook mit Nvidia-Chipsatz und Atom-CPU

Im Netz sind erste Bilder und Daten des Lenovo Ideapad S12 aufgetaucht. Das Netbook soll als erstes Gerät auf Nvidias Ion-Plattform aufbauen, die somit erstmals in dieser Geräteklasse vernünftige Grafik mitbringt. Bereits im Juni 2009 soll das Gerät in den USA verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Webseite PC Perspective beruft sich mit ihrer Meldung auf Nvidia, die deutsche Niederlassung des Chipherstellers wollte dazu jedoch bisher nicht Stellung nehmen. Dem Bericht zufolge soll das Ideapad S12 mit der Ion-Plattform arbeiten, den Chipsatz stellt also der Geforce 9400M mit DirextX-10-Funktionen und HD-Beschleunigung. Dieser Baustein ist auch im aktuellen Macbook zu finden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Als CPU soll wie beim Gros der Netbooks Intels Atom N270 (1,6 GHz) dienen, den Rest der Ausstattung nennt PC Perspective mit Ausnahme des 12-Zoll-Displays nicht. Laut Microsofts Vorgaben für die ULCPC-Lizenz von Windows XP dürften es aber 1 GByte Hauptspeicher und eine 160 GByte große Festplatte sein. Ob diese Beschränkungen hier noch greifen, ist aber zweifelhaft: Bisher lässt Microsoft für diese Lizenz nur DirectX-9-Grafik zu.

Durch das große Display, das zudem den Bildern von PC Perspective nach zu urteilen nur von einem vergleichsweise dünnen Rahmen umgeben ist, hat Lenovo auch Platz für eine ordentliche Tastatur. Sie soll der bei Standardnotebooks üblichen Größe entsprechen, was dem Raster von 19,5 Millimetern entsprechen würde.

Zur Laufzeit gibt es auf einer im Nvidia-Design gehaltenen Folie nur die Aussage, dass sie annähernd der Intel-Plattform mit 945-Chipsatz entsprechen soll. Folglich hängt der genaue Wert also vor allem von der Größe des Akkus ab, den Lenovo verbauen will - und auch dazu gibt es auch noch keine Angaben.

Dem Bericht zufolge kommt das Ideapad S12 in den USA bereits im Juni 2009 in den USA auf den Markt, der Preis soll unter 600 US-Dollar betragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Der Kaiser! 26. Mai 2009

Ich weiss.. xD

tomatenfisch 26. Mai 2009

Was macht ihr euch hier eigentlich in die Hose, ihr müsst es ja nicht kaufen. Das...

carp 26. Mai 2009

Wenn ich den Satz "Zur Laufzeit gibt es auf einer im Nvidia-Design gehaltenen Folie nur...

nie (Golem.de) 25. Mai 2009

Oder mit ATI-Grafik - die sind dann aber so teuer, dass sie von den Herstellern selbst...

Walther 25. Mai 2009

Ja, diese Menschen gibt es, aber überall auf dieser Welt! Betrachte nur mal die Anzahl...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /