Spieletest: Demigod - temporeicher Multiplayer-Genremix

Die vier anderen Halbgötter gehören zur Gruppe der "Generäle". Mit ihnen kontrolliert der Spieler gleichzeitig andere, schwächere Einheiten. Der Demigod namens Eichbaum ist besonders gut darin, seine Verbündeten zu stärken, während die auf einer Fantasy-Katze reitende Sedna über besonders mächtige Heilzauber verfügt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Das Tempo in Demigod ist hoch. Denn es kann spielentscheidend sein, möglichst schnell die Fähigkeiten seines Halbgotts durch erfolgreiches Agieren zu verbessern und die Skills im Fertigkeitenbaum an seine Spielweise anzupassen. Und der Spieler wird dafür belohnt, Terrain zu erobern. Wer auf der Karte verteilte Flaggen einnimmt, bekommt mehr und bessere computergesteuerte Unterstützungstruppen. Außerdem kann er sein verdientes Gold in kleinen Läden ausgeben, um Ausrüstung für seinen Halbgott zu kaufen - etwa für bessere Panzerung, magische Ringe oder Heiltränke.

Demigod ist exklusiv für Windows-PCs erschienen und kostet rund 45 Euro. Das Programm benötigt unter XP oder Vista 1 GByte RAM, einen Prozessor mit 2,4 GHz und belegt auf der Festplatte rund 8 GByte an Platz. Die Grafikkarte muss über 128 MByte verfügen; der Hersteller empfiehlt Karten ab einer Geforce 6800 oder Radeon X1600 und weist darauf hin, dass er integrierte Grafikchipsätze von Intel - etwa auf Notebooks - nicht unterstützt. Die USK hat das Programm ab zwölf Jahren freigegeben.

Um auf die Update- und Mehrspielerfunktionen von Demigod zugreifen zu können, muss der Spieler die mitgelieferte Portalsoftware des "Impulse"-Netzwerks installieren. Das erinnert stark an Steam von Valve, stammt aber von einem Unternehmen namens Stardock - und hat ebenfalls die unschöne Eigenschaft, dass es mehr oder weniger unbemerkt im Hintergrund laufen möchte.

Fazit

Für die Fans von Einzelspielerkampagnen gleich der Hinweis: nicht kaufen! Demigod wirbt zwar auf der Packung damit, dass es auch Schlachten für Solisten bietet - die sind aber nur verkappte Mehrspielergefechte. Seine Stärken spielt das Programm im Netz aus: Insbesondere die Halbgötter mit ihren ungeheuer vielfältigen Möglichkeiten erlauben viel taktische Tiefe. Die wiederum passt gut zum hohen Spieltempo - so kommt es fast zwangsläufig zu schnellen, anspruchsvollen und sehr spannenden Onlinegefechten. Ein weiteres Highlight sind die schön gemachten, vor allem spielerisch sinnvoll konstruierten Karten.

Im Test kam es kaum noch zu Verbindungsproblemen, nachdem der Entwickler anfangs selbst Schwierigkeiten mit den Servern eingeräumt hatte. Auch die Unterstützung in Form von Updates und den Communityfunktionen ist, soweit sich das so kurz nach Veröffentlichung sagen lässt, bislang gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Demigod - temporeicher Multiplayer-Genremix
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

anonym 26. Mai 2009

ich habe das spiel schon länger, und das konzept ist auch sehr interessant, wobei 30...

aroddo 26. Mai 2009

Die screenshots sind ja eher mickrig und der Trailer wird sofort als pre-rendered...

aroddo 26. Mai 2009

Die screenshots sind ja eher mickrig und der Trailer wird sofort als pre-rendered...

Linguist 26. Mai 2009

Warum Piratebay, wenn kein Abspiel- und Wiederverkaufschutz drauf ist?

VeMeth 26. Mai 2009

Die Screenshots sind ziemlich Crappy, keine Kampfszenen etc. Läuft schon bunter ab ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /