Abo
  • Services:
Anzeige

Iran sperrt den Zugang zu Facebook

Soziales Netz kurz vor der Präsidentschaftswahl nicht mehr aufrufbar

Die iranische Regierung hat den Zugang zu Facebook gesperrt. Die Maßnahme soll Gegenkandidaten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad behindern. Die Sperrung wurde kurz nach einer großen Wahlkampfveranstaltung verfügt.

Seit dem Wochenende können Internetnutzer im Iran das soziale Netz Facebook nicht mehr aufrufen. Die Regierung hat das Angebot im Vorfeld der anstehenden Präsidentenwahl am 12. Juni 2009 gesperrt. Nutzer, die die Seite aufriefen, erhielten eine Meldung auf Farsi, dass "Zugang zu dieser Site nicht möglich" sei, berichtet der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf seine Mitarbeiter in Teheran.

Anzeige

Die Sperrung wird als Maßnahme der Regierung unter Präsident Mahmud Ahmadinedschad gegen seine politischen Gegner gewertet. Vor allem das Team des Bewerbers Mir Hussein Mussawi nutzte Facebook, um Wähler direkt anzusprechen. Sie hätten über Facebook Mussawis Reden verbreitet, sagte Saleh Behesti, einer der Organisatoren von Mussawis Internetwahlkampf, der Tageszeitung Washington Post. Mussawi hat mehr als 5.000 Anhänger auf Facebook.

Am Samstag waren 20.000 Anhänger in ein Teheraner Stadion zu einer Wahlkampfveranstaltung Mussawis gekommen. "Ohne Facebook hätten wir nie so viele Leute mobilisieren können", so Behesti.

Das muss auch den Behörden klar gewesen sein: Kurz nach der Veranstaltung war Facebook nicht mehr zugänglich. Die Sperrung sei "eine schnelle Reaktion" auf die Versammlung gewesen, sagte Mussawi-Berater Shahab Tabatabei dem Fernsehsender Al-Jazeera.

"Die Regierung will alle freien Diskussionen über die Wahl verhindern", so der schiitische Geistliche Mohammad Ali Abtahi. Abtahi ist einer der Berater des gemäßigten Geistlichen Mehdi Karroubi. Da freie Diskussionen in den Medien nicht möglich seien, wichen die Menschen auf Facebook aus, erzählt Abtahi. "Facebook ist eine der wenigen unabhängigen Quellen, die die iranischen Jugendlichen zur Kommunikation nutzen können."

Facebook kritisierte die Sperrung. Das Unternehmen bedauere, dass seine Nutzer im Iran keinen Zugang zu der Seite hätten, "vor allem zu einem Zeitpunkt, zu dem Nutzer das Internet als Informationsquelle über Kandidaten und ihre Positionen nutzen", erklärte Facebook-Sprecherin Elizabeth Linder in einer Mitteilung.


eye home zur Startseite
ludolfs bruder 27. Mai 2009

hehe der regierungs text geht aber noch weiter: liebe bürgerinnen und bürger. ebenso...

Zuckerberg 25. Mai 2009

retour *duh*

FischMob 25. Mai 2009

https://www.golem.de/0905/67338.html Der Iran sorgt sich halt um sein Volk.

blabla 25. Mai 2009

Golem hat hier das "Hausrecht" und kann Kommentare die gegen die Regeln verstoßen sperren...

rumpelstielzchen 25. Mai 2009

aehm nein?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  3. NOSTA Group, Ladbergen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Nur für Rechtshänder?

    ldlx | 19:35

  2. Amateure verwechseln ständig Github und Git (tl;dnr)

    amineurin | 19:34

  3. Re: Stickoxide....

    matok | 19:29

  4. Re: Umweltprämie? Dadurch wirds doch noch schlimmer!

    Allandor | 19:28

  5. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    XxXXXxxXxx | 19:26


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel