• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu Privacy Remix will den Bundestrojaner aushebeln

Beta 2 der Live-CD vorgestellt

Die Macher der Linux-Live-CD "Ubuntu Privacy Remix" sind angetreten, um Menschen weltweit vor staatlicher Überwachung durch Malware zu schützen. Auf dem Chaos-Computer-Club-Kongress SIGINT in Köln stellte das Projektteam die abgeschottete Arbeitsumgebung vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Team, das die Linux-Live-CD Ubuntu Privacy Remix herstellt, hat auf dem Chaos-Computer-Club-Kongress SIGINT in Köln die Beta 2 der Software gezeigt. Die Beta, die auf der neuen Ubuntu-Version 9.04 basiert, wird in den nächsten Tagen auf der Website des Projekts zum Download bereitgestellt, sagte Mark Preetorius vom Projektteam Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. finanzen.de, Berlin

Das Ubuntu-Privacy-Remix-(UPR-)Projekt will ein System bereitstellen, das auch technisch nicht versierten Menschen die Möglichkeit bietet, sich vor der zunehmenden staatlichen Überwachung durch Bespitzelungssoftware wie dem Bundestrojaner zu schützen. "Da dies ein weltweites Problem ist, steht von dem bisherigen Stable-Zweig 8.04 eine Multilanguage-Edition auf der Website zum Download zur Verfügung. Sie kann wahlweise in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Hindi und Chinesisch gestartet werden", so Preetorius weiter.

Fortgeschrittene Angriffe mit Software von Geheimdiensten oder von Kriminellen zielten darauf ab, verschlüsselte Daten dann abzugreifen, wenn sie im Klartext vorliegen, also beispielsweise vor der Verschlüsselung, nach der Entschlüsselung oder während verschlüsselte Volumes geöffnet sind. UPR will die Bearbeitung wirklich sensibler verschlüsselter Daten deshalb in eine spezielle Arbeitsumgebung verlagern, die strikt von allem anderen getrennt sein soll, was der Anwender sonst mit dem Computer macht.

Dafür wurde der Linux-Kernel so modifiziert, dass Netzwerkhardware nicht aktiviert werden kann. Das System ignoriert lokale S-/ATA-Festplatten vollständig. So kann dort eventuell eingeschleppte Schadsoftware daran gehindert werden, aus dem Ubuntu Privacy Remix gestohlene Daten dauerhaft zu speichern. Auch können auf der Hardware liegende Schädlinge nicht in das UPR-System geladen werden.

Auch der Versand und Empfang von Daten per LAN, WLAN, Bluetooth, Infrarot etc. wird verhindert. Natürlich sind so auch keine Verbindungen zum Internet möglich. Vertrauliche Daten, die etwa per E-Mail verschickt werden sollen, werden im UPR-System mit GnuPG verschlüsselt und dann mit einem per Truecrypt verschlüsselten Wechseldatenträger zu einem System mit Internetanbindung gebracht, was auch der gleiche Rechner sein kann, auf dem zuvor der Privacy Remix lief.

Auch Datenträger und Truecrypt-Volumes werden per default "noexec" gemountet, um zu verhindern, dass über diese eingeschleppte Schadsoftware ausgeführt werden kann. Die auf Live-Systemen sonst üblicherweise uneingeschränkten Root-Rechte wurden per /etc/sudoers auf das Notwendigste zusammengestrichen. So soll auch eine nachträgliche Installation von Malware, die über einen Wechseldatenträger eingeschleppt wurde, auch für die laufende Session weitgehend ausgeschlossen werden.

Der Ubuntu Privacy Remix will aber möglichst produktives Arbeiten am Computer unterstützen, wofür die Truecrypt-Volumes "erweitert" wurden, sagte Preetorius weiter. Eine Reihe von Programmkonfigurationen, wie GnuPG-Einstellungen und -Schlüssel sowie OpenOffice-Rechtschreibprüfung, ließen sich so dauerhaft und sicher innerhalb des verschlüsselten Volumes speichern. Die Features stehen dann automatisch nach dem Öffnen des erweiterten Truecrypt-Volumes zur Verfügung. Diese Erweiterung steht nur optional als Alternative zur Verwendung normaler Truecrypt-Volumes zur Auswahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

ubuntu-root 13. Jun 2010

sudo ist, wenn es so genutzt wird wie es mal angedacht war, kein Problem. Wie es Ubuntu...

Satan 30. Mai 2009

Och ja, ich wollte der Bundesregierung immer schon mal meine Urlaubsfotos zeigen. Und...

Tada 27. Mai 2009

Ja, der Blue Screen war sehr hilfreich. Kannst du das irgendwie belegen? Oder...

Jakelandiar 25. Mai 2009

Nope dafür hab ich Keepass das mich dort einloggt. Meld mich einmal in keepass an und gut.

Alternativvv 25. Mai 2009

die ausgabe der enigma erfolgte buchstabenweise, du drückst einen buchstaben und ein...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /