Abo
  • Services:

Bürgerspione gegen Nordkorea

Mit Google Earth ins abgeschottetste Land der Erde

Ein Layer für Google Earth markiert hunderte von Orten in Nordkorea - von Sehenswürdigkeiten über die Residenzen des Staatschefs bis hin zu den Straflagern. Der Herausgeber bezeichnet das von Internetnutzern zusammengetragene Material als demokratisierte Geheimdienstinformationen.

Artikel veröffentlicht am ,

"The most authoritative map of North Korea" - die verlässlichste Karte von Nordkorea, nennt Curtis Melvin selbstbewusst "North Korea Uncovered". Das ist ein Layer für Google Earth, der detaillierte Informationen über eines der abgeschottetsten und rätselhaftesten Länder der Erde bietet.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Über ein thematisch geordnetes Menü können sich Nutzer die unterschiedlichsten Einrichtungen in Nordkorea anzeigen lassen. Im April 2007 haben Melvin und einige Mitstreiter die erste Version der Google-Earth-Applikation veröffentlicht und sie in den zwei Jahren seither ständig verbessert. Die aktuelle Version 17 erschien in der vergangenen Woche und enthält unter anderem ein Bild des umstrittenen Raketenstarts, den Nordkorea am 5. April 2009 durchführte.

Google Earth liefert zwar einen guten Einblick aus der Luft über ein Land. Doch was die Bilder zeigen, muss identifiziert und interpretiert werden. Das gehört normalerweise zu den klassischen Aufgaben von Geheimdiensten. Im Falle von North Korea Uncovered machen das jedoch Internetnutzer. Was North Korea Uncovered zeige, seien "demokratisierte Geheimdienstinformationen", sagte Melvin dem Wall Street Journal.

Angefangen hat das Projekt ganz harmlos im Jahr 2007: Melvin, Wirtschaftswissenschaftler und Spezialist für Entwicklungsländer, markierte auf Google Earth jene Orte in Nordkorea, die er kurz zuvor auf zwei Reisen besucht hatte. Die Daten veröffentlichte er auf mehreren Websites, die sich mit dem Land beschäftigen.

Daraufhin schickten ihm Nutzer immer mehr Angaben zu den unterschiedlichsten Plätzen, die sie kannten und lokalisieren konnten - und veranlassten Melvin so, das Projekt fortzuführen. Von dem aus Russland stammenden Historiker Andrej Lankow etwa bekam Melvin den Hinweis auf einen Elektrozaun um eine der wenigen Sonderwirtschaftszonen des Landes sowie die Standorte von Märkten in Nordkorea. Lankow, der in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang studiert hat und heute in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul lebt, hat sich mit den aufkeimenden freien Märkten beschäftigt, die im Widerspruch zu Parteidoktrin stehen und sich dennoch großer Beliebtheit bei der Bevölkerung erfreuen. Kürzlich hat der in Tokio lebende Journalist Martyn Williams die Standorte von rund 30 Leuchttürmen beigesteuert.

Einige Plätze konnte Melvin sogar an Hand der raren Nachrichten aus dem Land selbst lokalisieren. Ein Bericht über einen kürzlichen Besuch von Kim Jong-il in einem Wasserkraftwerk war mit einem Bild illustriert, das den Staatschef vor einem Gemälde der Anlage zeigte. Darauf waren einige Straßen sowie zwei riesige Rohrleitungen zu erkennen, die Melvin bei Google Earth wiederfand. So konnte er das Wasserkraftwerk Wonsan in die Karte aufnehmen.

Inzwischen ist aus dem Projekt eine Karte mit hunderten Markierungen geworden. Sie zeigen die touristischen Sehenswürdigkeiten des Landes wie den heiligen Berg Paektusan an der chinesischen Grenze, die wenigen Restaurants und Banken des Landes, Fabriken und Staudämme. North Korea Uncovered zeigt aber auch vieles, was die Elite um ihren skurrilen Führer Kim wohl lieber geheim halten würde: Infrastrukturen wie Straßen, Stromleitungen und Kommunikationseinrichtungen, die Paläste der Eliten, militärische Einrichtungen wie Kasernen oder Flugabwehrstellungen sowie die Standorte vieler Straflager.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

verstanden 25. Mai 2009

Also das was Siga9999 da geschrieben hat kann man nicht lesen. Hab nach der Hälfte...

Siga9999 24. Mai 2009

Der böse Irak/oder Chavez/... o.ä. könnte auf seinen Webseiten layers anbieten wo man...

Mensch 24. Mai 2009

Das ist so albern, so behindert - nicht schlecht. Was kommt als Nächstes? Der Komet aus...

maaaatt daaamoon 23. Mai 2009

team america? :D haha das ist so ein geiler film :D hab mich totgelacht

Idirii 22. Mai 2009

Na dann rein damit in OSM, damit man das auch sinnvoll nutzen kann :)


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /