Abo
  • Services:

Kosten sprechen für Linux auf dem Desktop

Studie im Auftrag von IBM vorgestellt

Linux auf dem Desktop wird im Geschäftsumfeld hauptsächlich eingesetzt, um die Kosten zu senken. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Freeform Dynamics, die im Auftrag von IBM durchgeführt wurde. Dafür erweist sich die Migration meist als unproblematischer als vermutet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Freeform Dynamics hat im Auftrag von IBM weltweit 1.275 IT-Profis zum geschäftlichen Einsatz von Linux auf dem Desktop befragt. Über 70 Prozent der Befragten gaben an, dass das Hauptargument für eine Migration auf Linux die Kostensenkung gewesen sei. Bisher laufen laut der Studie weniger als 20 Prozent der Arbeitsplätze unter Linux. Dennoch zeige sich, dass sich die meisten eine Umstellung weiterer Arbeitsplätze vorstellen könnten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Meist erweise sich die Migration als leichter als gedacht. Dabei spielt es jedoch eine Rolle, wessen Computer mit Linux ausgestattet werden. Bei Power-Usern, sehr mobilen Nutzern und Kreativen könne es schwierig sein, mit Linux deren Bedürfnisse zu befriedigen. Einfacher sei dies bei generellen Geschäfts- und Büroanwendungen. Aber auch weniger technische Nutzer könnten mit Linux umgehen - Office-Anwendungen, E-Mail und Ähnliches ließen sich gut unter Linux nutzen, so die Marktforscher. Allerdings setzen laut der Studie nur wenige Unternehmen Linux bei dieser Zielgruppe ein.

Stabilität und Sicherheit seien neben den Kosten ebenfalls Argumente, die laut der Studie für Linux sprechen. Alle Ergebnisse stehen zum kostenlosen Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 26,95€
  3. (-48%) 12,99€
  4. 25,49€

Agnostic Front 01. Jun 2009

Die sog. "Katholische Kirche" lebt ja auch ganz gut vom Geld der gehirnamputierten und...

Tropby 31. Mai 2009

Also die Installation von Ubuntu/OpenSUSE/oder ander ist wirklich einfach. Ein Freund...

Rudolf Mooshammer 28. Mai 2009

Aber echt, den Windozemüll kann keiner mehr sehen...bah.

..k/L 28. Mai 2009

typischer unbuntu Live CD user, vieleicht auch schon ein wenig "Linux" erfahrung und...

Sinnlose Arbeit 25. Mai 2009

Aktivieruung nach Änderungen minimalen an der Hardware. Nur für die Aktivierung braucht...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /