Abo
  • Services:

Kosten sprechen für Linux auf dem Desktop

Studie im Auftrag von IBM vorgestellt

Linux auf dem Desktop wird im Geschäftsumfeld hauptsächlich eingesetzt, um die Kosten zu senken. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Freeform Dynamics, die im Auftrag von IBM durchgeführt wurde. Dafür erweist sich die Migration meist als unproblematischer als vermutet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Freeform Dynamics hat im Auftrag von IBM weltweit 1.275 IT-Profis zum geschäftlichen Einsatz von Linux auf dem Desktop befragt. Über 70 Prozent der Befragten gaben an, dass das Hauptargument für eine Migration auf Linux die Kostensenkung gewesen sei. Bisher laufen laut der Studie weniger als 20 Prozent der Arbeitsplätze unter Linux. Dennoch zeige sich, dass sich die meisten eine Umstellung weiterer Arbeitsplätze vorstellen könnten.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Meist erweise sich die Migration als leichter als gedacht. Dabei spielt es jedoch eine Rolle, wessen Computer mit Linux ausgestattet werden. Bei Power-Usern, sehr mobilen Nutzern und Kreativen könne es schwierig sein, mit Linux deren Bedürfnisse zu befriedigen. Einfacher sei dies bei generellen Geschäfts- und Büroanwendungen. Aber auch weniger technische Nutzer könnten mit Linux umgehen - Office-Anwendungen, E-Mail und Ähnliches ließen sich gut unter Linux nutzen, so die Marktforscher. Allerdings setzen laut der Studie nur wenige Unternehmen Linux bei dieser Zielgruppe ein.

Stabilität und Sicherheit seien neben den Kosten ebenfalls Argumente, die laut der Studie für Linux sprechen. Alle Ergebnisse stehen zum kostenlosen Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Agnostic Front 01. Jun 2009

Die sog. "Katholische Kirche" lebt ja auch ganz gut vom Geld der gehirnamputierten und...

Tropby 31. Mai 2009

Also die Installation von Ubuntu/OpenSUSE/oder ander ist wirklich einfach. Ein Freund...

Rudolf Mooshammer 28. Mai 2009

Aber echt, den Windozemüll kann keiner mehr sehen...bah.

..k/L 28. Mai 2009

typischer unbuntu Live CD user, vieleicht auch schon ein wenig "Linux" erfahrung und...

Sinnlose Arbeit 25. Mai 2009

Aktivieruung nach Änderungen minimalen an der Hardware. Nur für die Aktivierung braucht...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /