Abo
  • Services:

Nokia spendiert Patente für finnische Innovationsoffensive

Technologieförderung auf Finnisch

Der finnische Weltmarktführer für Mobiltelefone, Nokia, stellt ungenutzte Patente für eine Innovationsoffensive in Finnland zur Verfügung. Der staatliche Technologieförderer Tekes unterstützt die Initiative.

Artikel veröffentlicht am ,

Patente fördern Innovationen. So lautet das Mantra der Patentbefürworter. Der finnische Handyhersteller Nokia will dem Motto auf seine ganz eigene Weise einen Sinn geben. Im Rahmen der neuen Initiative "Nokia Technopolis Innovation Mill" stellt Nokia ausgewählten finnischen Technologieunternehmen "ungenutzte Ideen und geistiges Eigentum" zur Verfügung. Die Unternehmen sollen daraus neue "Produkte und Dienstleistungen" machen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das auf drei Jahre angelegte Programm sieht vor, dass sich finnische Technologieunternehmen bei einer Jury darum bewerben dürfen, von Nokia entwickeltes geistiges Eigentum unter anderem auf den Gebieten der Nahfeldkommunikation, der Umwelt- und Energietechnologie, des Gesundheitswesens, der mobilen Sicherheit und von Internetdiensten zu nutzen. Mit der Innovationsoffensive soll die Wettbewerbsfähigkeit von finnischen Unternehmen aus der Informations- und Kommunikationsbranche unterstützt werden.

Dazu sagte Esko Aho, bei Nokia als Vizepräsident für Unternehmensbeziehungen verantwortlich: "Wir spüren, dass es wichtig ist, die Geburt und das Wachstum finnischer Technologie- und Dienstleistungsunternehmen zu unterstützen. Da wir selbst nicht alle Innovationen nutzen, die unsere Forschung hervorbringt, geben wir sie gerne an andere Unternehmen weiter, um daraus eine Erfolgsgeschichte zu machen."

Welches Unternehmen jeweils den Zuschlag erhält, entscheidet die Jury, an der neben Nokia und dem Technologieförderer Tekes auch der Technologiepark-Betreiber Technopolis beteiligt ist. Überzeugt ein Unternehmen mit seinen Plänen, wird Nokia das geistige Eigentum aus dem bereitgestellten Pool an das Unternehmen übertragen. Insgesamt stehen bis 2011 fünf Millionen Euro für die Umsetzung von Ideen zur Verfügung. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

blub 24. Mai 2009

Handys zusammenschrauben benötigt keine hohe Qualifiktation. Außerdem hats Nokia einfach...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /