Hive: Open-Source-Computer mit 24 RISC-Kernen

Deutsches Bastelprojekt für Rechner aus Propeller-Controllern

Die Heimcomputerszene der 1980er Jahre lebt nicht nur auf Demo-Parties fort. Ein deutsches Projekt namens "Hive" baut einen Rechner aus drei Mikrocontrollern mit insgesamt 24 Kernen. Sowohl Hard- als auch Software werden selbst gemacht und sollen bald frei zur Verfügung gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Linus Torvalds aus purer Faszination mit der Entwicklung eines Betriebssystems begann, mögen ihn viele für leicht wahnsinnig gehalten haben. Noch einen Schritt weiter gehen zwei deutsche Elektronikfans: Sie bauen gleich einen ganzen Computer samt Betriebssystem und Software selbst.

Der Hive orientiert sich aber nicht an moderner Technik, nicht einmal der Einsatz zum Websurfen ist vorgesehen. Vielmehr steht der reine Spaß an der Bastelei im Vordergrund. Völlig frei von vorbestimmten Einsatzzwecken können die Entwickler beim Systemdesign kompromisslos vorgehen. Als Prozessoren verwenden sie drei Exemplare des Mikrocontrollers "Propeller" der Firma Parallax.

 

Der Propeller ist dabei keineswegs "retro", er kam erst 2006 auf den Markt. Sein besonderer Vorteil für ein derartiges Projekt ist seine Auslegung als 32-Bit-Mikrocontroller mit acht einfachen RISC-Kernen bei 80 MHz, der andere Bauteile steuern kann. Da einige der Pins so Steuer- und Regelaufgaben übernehmen können, entschieden die Hive-Macher, gleich drei der je 10 Euro teuren Propeller zu verbauen.

Ähnlich den Custom-Chips von historischen Heimcomputern nannten die Entwickler die drei Propeller "Regnatix", "Administra" und "Bellatrix". Die Chips sind dabei aber völlig identisch, in den 8-Bit-Klassikern werkelten für den Einsatzbereich eigens entworfene Bausteine. Auch noch eigene Chips jenseits von FPGAs zu bauen ist heute für Privatleute aber nahezu unerschwinglich.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. IT- und Digitalexperte / PDMS-Administrator (m/w/d) für Intensivmedizin
    Sana IT Services GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

Auch die Aufteilung der Kerne für die Systemfunktionen ist neben der Wahl eines Mikrocontrollers als Prozessor ungewöhnlich. Da die acht Kerne jedes Propellers über je eine eigene Recheneinheit verfügen (ALU), kann man sie beliebige Aufgaben übernehmen lassen. Chef im Hive ist Regnatix, der den 8-Bit-Bus zu den anderen Propellern stellt und den Speicher von 1 MByte verwaltet. Dafür braucht er nur einen Kern, die anderen sind für Anwendungen frei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hive: Open-Source-Computer mit 24 RISC-Kernen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


HerVotStearry 31. Dez 2010

Seotons - Entreprise de Creation site internet

hot forced... 23. Jul 2009

mm. love it )

incest mom videos 17. Jun 2009

emm.. love it

Bushmills 10. Jun 2009

Oh Mist, und das Kupfer für die Leiterbahnen auch nicht selbst aus der Erde gebuddelt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitblaze Titan samt Baikal-M
Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. Tomtom: 9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten
    Tomtom
    9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten

    Tomtom hat erneut Verkehrsdaten zur Wirkung des 9-Euro-Tickets in Deutschland ausgewertet. Offenbar zeigt die starke Preissenkung Wirkung.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /