Abo
  • Services:

Spieletest: Bionic Commando - ein Arm gegen Terror

Quasi-Fortsetzung des NES-Titels Bionic Commando von 1988

Eben noch geächtet in der Todeszelle, jetzt die letzte Hoffnung der Menschheit: Nathan Spencer durchlebt in Bionic Commando ein Wechselbad der Gefühle. Dem Spieler ergeht es ähnlich, denn Licht und Schatten liegen dicht beieinander.

Artikel veröffentlicht am ,

Bionic Commando (PS3, Xbox 360)
Bionic Commando (PS3, Xbox 360)
Statt als Volksheld gefeiert zu werden, wurde Spencer nach seinem Sieg über die terroristischen Truppen einst zum Tode verurteilt und ins Gefängnis gesteckt - ein paar falschen Freunden sei Dank. Als ein neuerlicher Terroristenangriff Ascent City in weiten Teilen dem Erdboden gleichmacht, besinnen sich die Machthaber aber eines Besseren und schicken ihren Liebling von früher erneut ins Gefecht. Allein soll er sich der terroristischen Übermacht stellen. Gut dass sich der Supersoldat nicht lange allein auf seinen Revolver verlassen muss, den er als einzige Bewaffnung zu Beginn des Spiels mit sich führt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Bionic Commando - ein Arm gegen Terror
  2. Spieletest: Bionic Commando - ein Arm gegen Terror

Erste Aufgabe in Bionic Commando ist es, den bionischen Arm von Spencer ausfindig zu machen. Kurze Zeit und ein gut ins Spiel integriertes Tutorial später schraubt Spencer das vielseitige Extra wieder an seinen Körper und greift fortan auf die Möglichkeiten des Hightech-Körperteils zurück. Natürlich lassen sich mit dem Arm Feinde anvisieren und attackieren. Vor allem aber hilft er Spencer, sich an Wänden hochzuziehen oder sich in Hochhausschluchten durch die Lüfte zu schwingen; Spider-Man lässt grüßen. Auch ein paar kleinere Rätsel und Actioneinlagen rund um den Wunderarm hat sich das Entwicklerteam Grin ausgedacht. So kann Spencer eine Seilbahn aus ihrer Aufhängung ziehen, bestimmte Schalter betätigen oder ganz einfach herumliegende Wurfgeschosse wie Autos aufnehmen und in Richtung Gegner schleudern.

Was sich zunächst unterhaltsam und unkompliziert anhört, erfordert im Spiel viel Einarbeitungszeit und sorgt dennoch für Frust: Ohne richtige Ausrichtung und perfektes Timing sind die Flüge durch die Luft nämlich schneller vorbei als es einem lieb ist. Statt schön anzusehender Akrobatik gibt es einen Sturz in die Tiefe, verbunden mit langen Ladezeiten und einem Zurücksetzen an den letzten Speicherpunkt.

Spieletest: Bionic Commando - ein Arm gegen Terror 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

spanther 25. Mai 2009

Jo 60€ sind ne Menge Geld! Wenn die für eine Spielekopie soviel Geld kassieren wollen...

A Farewell to... 24. Mai 2009

"Ein Arm gegen Terror!" Meinten Sie: Panzerfaust?

Basta was ich... 24. Mai 2009

http://img15.myimg.de/onlyadultsdc0d8.gif

spanther 23. Mai 2009

Da gefallen mir so einige andere Tunes aber um einiges mehr o.o

spanther 23. Mai 2009

FALSCH! :D Die XBOX360 hat Anti-Aliasing! :) Die PS3 lässt es missen ;-) Damit es trotz...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /