Abo
  • Services:

Spieletest: Bionic Commando - ein Arm gegen Terror

Die teils hakelige Steuerung ist nicht das einzige Problem, mit dem Bionic Commando zu kämpfen hat. So sind die einzelnen Spielabschnitte deutlich linearer, als es die weitläufige Stadt Ascent City zunächst vorgaukelt; abseits der von den Entwicklern vorgegeben Wege ist freies Herumlaufen kaum möglich. Auch die Art der Gegner und die Spielsituationen mit ihren ausufernden Ballerpassagen gegen Terroristen und Mechs wiederholen sich schnell.

 

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Apropos Ballern: Abseits von Pistole und bionischem Arm wird Nathan immer wieder mit Schießprügel-Nachschub versorgt und kann dann auch auf Scharfschützen- oder Maschinengewehre zurückgreifen. Allerdings ist die Munition für diese Spezialwaffen immer nur begrenzt verfügbar. Zudem lernt Nathan im Spielverlauf immer neue Fähigkeiten hinzu, kann dann den Arm wieder für neue Dinge einsetzen oder zusätzliche Angriffe ausführen.

Atmosphärisch überzeugt Bionic Commando: Die einzelnen Gebiete innerhalb der Stadt sind abwechslungsreich und bieten Abschnitte in Hochhausruinen ebenso wie Gefechte in Tunneln oder Waldgebieten. Der Detailgrad ist angenehm hoch, die Lichteffekte gelungen und Kantenflimmern selten. Zusammen mit der gelungenen Musikuntermalung entsteht so eine bedrückende Endzeitstimmung. Der Multiplayer-Modus bietet mit seinen überschaubaren Karten und Modi eher Genredurchschnitt, die Ladezeiten hingegen sind überdurchschnittlich; so lange wie hier muss selten auf einen neuen Actionlevel gewartet werden.

Bionic Commando ist für Xbox 360 und Playstation 3 verfügbar, kostet etwa 60 Euro und hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten. Ende 2009 soll eine Umsetzung für Windows-PC in die Läden kommen.

Fazit

Akrobat mit Hindernissen: Trotz des interessanten Szenarios und der im Großen und Ganzen geglückten Wiederbelebung des mehr als 20 Jahre alten Videospielklassikers kann Bionic Commando nicht uneingeschränkt begeistern. Die Schwungeinlagen mit dem bionischen Arm sind zu fummelig, manche Gefechte und Level zu monoton. Wer die Anfangshürde nimmt und sich mit Kamera und Bedienung arrangiert, kann trotzdem viel Spaß in Ascent City haben; vor allem wegen der Atmosphäre lohnt es, mit Spencer in den Kampf gegen die terroristische Übermacht zu ziehen.

 Spieletest: Bionic Commando - ein Arm gegen Terror
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

spanther 25. Mai 2009

Jo 60€ sind ne Menge Geld! Wenn die für eine Spielekopie soviel Geld kassieren wollen...

A Farewell to... 24. Mai 2009

"Ein Arm gegen Terror!" Meinten Sie: Panzerfaust?

Basta was ich... 24. Mai 2009

http://img15.myimg.de/onlyadultsdc0d8.gif

spanther 23. Mai 2009

Da gefallen mir so einige andere Tunes aber um einiges mehr o.o

spanther 23. Mai 2009

FALSCH! :D Die XBOX360 hat Anti-Aliasing! :) Die PS3 lässt es missen ;-) Damit es trotz...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /