Abo
  • Services:

Blur: Entwickler von Projekt Gotham Racing lassen es krachen

Neues Rennspiel von Bizarre Creatons setzt auf Tempo und Action

Realismus ist was für Lastwagenfahrer: Im Rennspiel "Blur" setzt Bizarre Creations, das Team hinter dem legendären Project Gotham Racing, auf Adrenalin, Tempo und Spezialeffekte. Spieler können sogar eigene Multiplayer-Modi entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Rennspiel "Blur" will Bizarre Creations ganz auf Tempo setzen. In Rennen mit bis zu 20 Wagen jagen Spieler unter Einsatz spektakulärer Extras Richtung Ziellinie und liefern sich dabei fast so etwas wie Straßenschlachten: So können sie die Konkurrenz mit gewaltigen Energiewellen von der Strecke pusten, ihre Geschwindigkeit schubartig erhöhen und vieles mehr. Die verwendeten Vehikel basieren auf echten Vorbildern, unter anderem von BMW. Am Steuer setzen die Spieler offensive und defensive Manöver ein, um sich die Führung auf Strecken in Los Angeles, San Francisco, Hackney und Barcelona zu sichern.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Das Entwicklerteam Bizarre Creations aus dem englischen Liverpool verfügt über viel Erfahrung im Rennspielgenre: Vor allem steckt es hinter der legendären Rennspielreihe Project Gotham Racing, deren vier Teile zwischen 2001 und 2007 exklusiv für Xbox und Xbox 360 auf den Markt kamen.

 

Neben einer Einzelspieler-Story soll Blur auch Mehrspieler-Rennen bieten, die an einer Konsole im Split Screen mit bis zu vier und online mit maximal 20 Teilnehmern ablaufen. Bizarre Creations bietet ein neues, angeblich "soziales Spielerlebnis" an: Die Spieler können individuelle Mehrspielermodi entwickeln, die an ihre Spielweisen angepasst sind. Diese neuen Modi werden durch das Onlinenetzwerk von Blur sofort anderen Spielern zur Verfügung gestellt, so dass das Spiel durch die Kreativität seiner Community immer weiter wächst.

Blur erscheint bei Activision, und zwar nach aktuellem Stand im Herbst 2009 für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,44€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

choddy 25. Mai 2009

Ich hab auch als erstes an die beiden N.I.C.E. Spiele gedacht ... aber das ist ja nichts...

SNy 25. Mai 2009

Ich fand die Entwicklung ab PGR3 einfach nur schrecklich. Alleine die...

Vollo 25. Mai 2009

Autos von BWM und Co. können nicht kaputt gehen! Eine Energieanzeige reicht doch auch...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /