Erste Beta von Visual Studio 2010 und .Net 4.0

Parallel-Computing-Funktionen integriert

Microsoft hat die erste öffentliche Betaversion von Visual Studio 2010 und dem .Net Framework 4.0 veröffentlicht. Die neue Version der Entwicklungsumgebung unterstützt Silverlight und gibt Programmierern neue Funktionen im Bereich Parallel Computing an die Hand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ab sofort ist die erste Beta von Visual Studio 2010 und dem .Net Framework 4.0 nicht länger MSDN-Abonnenten vorbehalten - die Betaversionen stehen bei Microsoft öffentlich zum Download bereit. Visual Studio 2010 enthält neue Funktionen zur Office-Programmierung. Zudem gibt es eine Multi-Target-Funktion, um Anwendungen für ältere .Net-Versionen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Requirements Engineer (m/w/d)
    Schölly Fiberoptic GmbH, Denzlingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

Mit den Parallel Extensions beim .Net Framework ist es möglich, Parallel-Computing-Funktionen zu verwenden und so Anwendungen zu schreiben, die auf mehreren Prozessoren oder Prozessorkernen besser skalieren. Hinzu kommen verschiedene Funktionen zum Application Lifecycle Management.

Microsoft bietet verschiedene Walkthroughs, in denen die neuen Funktionen vorgestellt werden. Eine weitere Übersicht gibt es im Blog von Microsoft-Entwickler Jason Zander. Bei MSDN findet sich darüber hinaus eine Dokumentation zum .Net Framework 4 Beta 1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IhrName9999 30. Mai 2009

Äh .... in .net programmieren nur wenige. Besonders mit VS. Das Ding ist auf C++ / C...

IhrName9999 25. Mai 2009

Quelle, Nachweise, Beweisführung? Ach? Nicht vorhanden? Dachte ich mir ... leider ist...

zustimm 23. Mai 2009

jo das Problem mit 50.000 Datensätzen ist quatsch. Habe schon mit weit größeren DBs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Performance Line CX Race Limited Edition: Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen
    Performance Line CX Race Limited Edition
    Bosch bringt E-Motor für MTB-Rennen

    Bosch hat eine Rennversion seines Fahrradmotors in Form der Performance Line CX Race Limited Edition vorgestellt.

  2. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /