LG Electronics schließt Handyfabrik

200 Jobs in Mexicali auf der Streichliste

LG, der drittgrößte Hersteller von Mobiltelefonen nach Nokia und Samsung Electronics, schließt eine Fabrik in Mexiko, die 200.000 Handys im Monat herstellt. Ein Werk in Brasilien soll die Kapazität mit übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG schließt im Juni 2009 eine Handyfabrik, die 200.000 Geräte im Monat herstellt. Was mit den 200 Arbeitern in den Werk in Mexicali, einer Stadt an der Grenze zum US-Bundesstaat Kalifornien passiert, ist laut Konzernsprecherin Judy Pae noch ungeklärt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. IT-Administrator / Support-Techniker im 2nd-Level-Support (m/w/d)
    blaich IT GmbH, Simmersfeld, Karlsruhe
Detailsuche

Der drittgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt hatte die Fabrik betrieben, um mexikanische Importzölle in Höhe von 15 Prozent für Handys zu umgehen. Die Auflagen hatte Mexiko aber im Februar 2009 gestrichen. "Die Zölle in Mexiko sind aufgehoben, es gibt also keinen Grund mehr, die dortige Produktion aufrechtzuerhalten." Das brasilianische LG-Werk habe genügend Kapazität, um den mexikanischen Markt mit abzudecken. Dort werden monatlich eine Millionen Mobiltelefone hergestellt. Die Herstellung von LCDs in Mexicali durch LG ginge jedoch weiter.

LG Electronics hatte angekündigt, in diesem Jahr 30 Prozent seiner Ausgaben einzusparen, indem die Produktivität und Effektivität gesteigert werde. In anderen Auslandsstandorten wurden bei LG bereits Stellen abgebaut. Weltweit arbeiten 82.000 Menschen für den Konzern. Circa 60 Prozent der Produktion verkauft LG im Ausland. Auslandsfabriken stehen neben Brasilien und Mexiko in China und Indien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /