Abo
  • Services:

LG Electronics schließt Handyfabrik

200 Jobs in Mexicali auf der Streichliste

LG, der drittgrößte Hersteller von Mobiltelefonen nach Nokia und Samsung Electronics, schließt eine Fabrik in Mexiko, die 200.000 Handys im Monat herstellt. Ein Werk in Brasilien soll die Kapazität mit übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG schließt im Juni 2009 eine Handyfabrik, die 200.000 Geräte im Monat herstellt. Was mit den 200 Arbeitern in den Werk in Mexicali, einer Stadt an der Grenze zum US-Bundesstaat Kalifornien passiert, ist laut Konzernsprecherin Judy Pae noch ungeklärt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH, Ravensburg

Der drittgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt hatte die Fabrik betrieben, um mexikanische Importzölle in Höhe von 15 Prozent für Handys zu umgehen. Die Auflagen hatte Mexiko aber im Februar 2009 gestrichen. "Die Zölle in Mexiko sind aufgehoben, es gibt also keinen Grund mehr, die dortige Produktion aufrechtzuerhalten." Das brasilianische LG-Werk habe genügend Kapazität, um den mexikanischen Markt mit abzudecken. Dort werden monatlich eine Millionen Mobiltelefone hergestellt. Die Herstellung von LCDs in Mexicali durch LG ginge jedoch weiter.

LG Electronics hatte angekündigt, in diesem Jahr 30 Prozent seiner Ausgaben einzusparen, indem die Produktivität und Effektivität gesteigert werde. In anderen Auslandsstandorten wurden bei LG bereits Stellen abgebaut. Weltweit arbeiten 82.000 Menschen für den Konzern. Circa 60 Prozent der Produktion verkauft LG im Ausland. Auslandsfabriken stehen neben Brasilien und Mexiko in China und Indien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Überangebot 25. Mai 2009

Löhne drücken!


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /