Abo
  • Services:

Warner Bros. will Teile von Midway kaufen

Tochter von Time Warner will Spielemarke und einige Entwicklerstudios

Der US-amerikanische Spielepublisher Midway ist seit Februar 2009 insolvent, jetzt gibt es neue Hoffnung: Warner Bros. will für 33 Millionen US-Dollar einen Großteile des Unternehmens kaufen. Besonders interessiert ist das Filmstudio an der Marke "Mortal Kombat".

Artikel veröffentlicht am ,

Warner Bros. Entertainment, das zum Medienkonzern Time Warner gehörende Filmestudio, bietet rund 33 Millionen US-Dollar für einen Großteil des insolventen Publishers Midway Games. Betroffen ist nur ein Teil von Midway: So möchte Warner die Marke Mortal Kombat sowie die Entwicklerteams Midway Studio in Chicago (unter anderem Stranglehold) sowie Surreal in Seattle haben, nicht jedoch die Midway Studios in San Diego und im englischen Newcastle, wo zuletzt das Rennspiel Wheelman entstanden ist.

Midway hatte im Februar 2009 Gläubigerschutz angemeldet, nachdem Sumner Redstone, der US-Milliardär Eigentümer von Viacom, sich von seiner 87-prozentigen Beteiligung getrennt hatte und es zu finanziellen Verwerfungen kam. Der Kauf durch Warner Bros. findet nicht auf dem freien Markt statt, sondern in einer Art Bieterverfahren unter Aufsicht eines Gerichts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mira 23. Mai 2009

Klingt nicht übel, werde maln Blick riskieren. THX


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /