Zweite Beta von PostgreSQL 8.4 verfügbar

API-Änderungen bei Standby-Server-Funktion

Das freie Datenbankmanagementsystem PostgreSQL 8.4 ist in der zweiten Betaversion erschienen. Sie soll eine Reihe von Problemen beseitigen. Die Entwickler bitten, die neue Version zu testen, um PostgreSQL 8.4 möglichst schnell veröffentlichen zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Änderungen in der zweiten Beta gab es vor allem an der pg_standby-Funktion, mit der sich ein Standby-Server einrichten lässt. Administratoren können den neuen Smart-Modus verwenden, um sicherzustellen, dass alle Logs gesichert werden. Der Fast-Modus entspricht dem bisherigen Verhalten. Da es sich um eine API-Änderung handelt, sollten Entwickler von Administrationswerkzeugen ihre Software entsprechend anpassen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
Detailsuche

PostgreSQL 8.4 unterstützt die Window-Aggregat-Funktion aus SQL 2003 sowie rekursive Joins und parallele Wiederherstellung. Rechte lassen sich auf Spaltenebene vergeben. Außerdem soll PostgreSQL eine höhere Leistung bringen, etwa bei EXISTS- und NOT-EXISTS-Queries. Für die Nutzerauthentifizierung können jetzt SSL-Zertifikate eingesetzt werden.

Ursprünglich wollte das Projekt PostgreSQL 8.4 schon im März 2009 veröffentlichen. Die Beta 2 steht ab sofort zum Download bereit. Wie bei Betas üblich, ist sie nicht für den Einsatz auf Produktivsystemen gedacht. Die PostgreSQL-Entwickler bitten darum, die Version zu testen. Die Betaphase dauert normalerweise sechs Wochen, kann sich jedoch weiter verlängern, wenn größere Fehler gefunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /