Abo
  • Services:
Anzeige

7,2 TByte auf einer DVD-großen Scheibe

Australische Forscher entwickeln fünfdimensionale Speichertechnik

Forscher an der Technischen Universität Swinburne in Australien haben eine neue Speichertechnik vorgestellt, mit der sich auf einer DVD-ähnlichen Scheibe bis zu 7,2 TByte Daten speichern lassen.

Im Vergleich zu DVDs oder Blu-rays nutzen die Forscher Peter Zijlstra, James Chon und Min Gu zwei zusätzliche Dimensionen, um Daten zu speichern: die Wellenlänge und Polarisation des verwendeten Lasers. So entsteht eine Art fünfdimensionales Speichermedium. Ihre Arbeiten veröffentlichten die drei in Nature.

Anzeige

Stabförmige Nanopartikel aus Gold in unterschiedlichen Größen und Ausrichtungen kommen zu Einsatz. Trifft Laserlicht auf die Partikel, so schmelzen nur die Stäbchen, deren Orientierung der Polarisation des Lichts entspricht, und werden kreisförmig, erklärt Chon. Ändert man die Polarisation des Lichts, werden andere Stäbchen angesprochen und die Scheibe lässt sich wie ein komplett neues Medium beschreiben.

Die Gold-Stäbchen reagieren zudem auf die Farbe des Lichts. Unterschiedliche Wellenlängen schmelzen Stäbchen mit unterschiedlicher Länge, so dass nochmals mehrere Aufzeichnungskanäle entstehen. Darüber hinaus konnten die Forscher durch den Einsatz von Nanopartikeln die Speicherdichte erhöhen.

So konnten die Forscher zeigen, dass sich mit zwei Polarisationen und drei Farben rund 140 GByte auf einem Kubikzentimeter unterbringen lassen. Eine Scheibe in der Größe einer DVD könnte so rund 1,6 TByte speichern.

Mit einer weiteren Dimension, durch Verwendung einer weiteren Polarisation ließen sich bis zu 7,2 TByte auf einer entsprechenden Scheibe unterbringen.

Probleme gibt es derzeit vor allem noch bei der Schreibgeschwindigkeit. Zudem kommen zum Schreiben und Lesen der Daten Femto-Sekunden-Laser zum Einsatz, die sehr groß und teuer sind und sich kaum in kommerziellen Laufwerken einsetzen lassen. Die Forscher hoffen hier auf Fortschritte im Lesebereich.

Einen ersten Prototypen wollen die Forscher in fünf Jahren fertig haben. Zwischen 2015 und 2025 könnte die Technik dann zum Einsatz kommen.


eye home zur Startseite
Dor Nocci 25. Mai 2009

Hast du die von dir verlinkte Seite mal durchgelesen? Entweder nicht, oder wir beide...

Nostromo 24. Mai 2009

In Anbetracht dessen das es sich hier um ein analoges Medium handelt ist das schwer zu...

:-) 24. Mai 2009

Ein Gammastrahlen-Laser wäre doch mal was feines. Die Teilchen sollten aber nicht zu gro...

Brei mit Ei 23. Mai 2009

Nennt man das dann einen "Pit Stop" (analog zum Head Crash bei magnetischen Speichern)?

Erstes... 22. Mai 2009

was passt dann wohl auf solch Datenträger ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  3. über JobLeads GmbH, Zürich
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 9,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Vorurteile und "mein Tool ist besser/bekannter...

    gfa-g | 00:42

  2. Ich habe beides - Android und iOS

    Flasher | 00:34

  3. ...sprachen die Laien-Experten

    quark2017 | 00:33

  4. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    Arkarit | 00:28

  5. Re: AI gibt es nicht.

    Flasher | 00:18


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel