Abo
  • Services:

Googles Algorithmus gegen Kündigung von Mitarbeitern

Unternehmen will Kündigungswunsch noch vor dem Angestellten erfahren

Google mag es nicht, wenn das Unternehmen wichtige Mitarbeiter verliert. Zur Abhilfe setzt Google auf einen Algorithmus, der unzufriedene Mitarbeiter erkennen soll. Der Konzern will auf diesem Wege Kündigungen verhindern und über diese informiert sein, bevor es der Betroffene ahnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Google-Algorithmus zur Erkennung eines Kündigungswunsches berücksichtigt bisherige Beförderungen, den Einkommensverlauf im Unternehmen und den Werdegang des Mitarbeiters, berichtet das Wall Street Journal. Der Algorithmus befindet sich noch in der Entwicklung und Google wollte keine weiteren Details dazu bekannt geben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln-Gremberghoven
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Algorithmus soll die Personalabteilung von Google darauf hinweisen, sobald wichtige Mitarbeiter unterfordert oder unmotiviert sind. Das Ziel dieses Verfahrens fasst Laszlo Bock, Personalchef bei Google, folgendermaßen zusammen: Google wolle wissen, wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlassen will - noch bevor dieser selbst einen solchen Schritt in Erwägung zieht. Mit welchen Maßnahmen Google solche Mitarbeiter dann im Unternehmen halten will, bleibt offen.

Google hat schon seit Jahren seinen Start-up-Charme eingebüßt, das Unternehmen ist rasant gewachsen. Daher fühlen sich vor allem langjährige Mitarbeiter weniger wohl, weil sie nicht mehr das erreichen können, was in den ersten Google-Jahren möglich war, berichtet das Wall Street Journal. Allgemein wird von Google-Mitarbeitern eine unpersönliche Personalpolitik des Unternehmens beklagt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 2,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Morte 26. Mai 2009

Ich sag's mal ganz salopp: "Das seh' ich nicht so, Tim!" ;-) ... denn beispielsweise...

gast99 22. Mai 2009

Ich denk mal das trifft es genau, sowas kan auch zum aussieben benutzt werden und wird es...

Morte 22. Mai 2009

Hast teilweise Recht, allerdings ist mir THX1138 einfach ein wenig zu technokratisch...

gntm 22. Mai 2009

germanys next top model natürlich

einWort 22. Mai 2009

Macht!


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /