Abo
  • Services:

Musikdownloads und Online-Mietspiele für Sony PSP?

Möglicher Angriff auf Apple

Im Internet verdichten sich Anzeichen dafür, dass Sony die neue Version der hauseigenen PSP-Mobilkonsole als Gegenspieler zum iPod-Touch positionieren könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Kommt die neue Playstation Portable noch vor Weihnachten? Seit Monaten wird darüber auf verschiedenen Websites spekuliert. Zuletzt hatte 1UP.com unter Berufung auf nicht genannte Quellen verkündet, dass der PSP-Nachfolger PSG Go! ohne UMD-Laufwerk aber mit Slidescreen im September in Japan und im November in den USA auf den Markt gebracht werden könnte. Spiele für die neue PSP würden nicht mehr auf UMD sondern per Download vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Newssite Joystiq steuerte gestern ein weiteres Detail zum Gesamtbild bei. Joystick verweist auf eine aktuelle Umfrage zur PSP. In der Umfrage, die tns augenscheinlich für Sony durchgeführt hat, wurde nach der Akzeptanz für einen Online-Mietservice für PSP-Spiele gefragt. Das Konzept sieht vor, dass während der vereinbarten Vertragslaufzeit eine fixe Anzahl von Spielen heruntergeladen werden können. Unter anderem sollten die Teilnehmer der Umfrage Auskunft darüber geben, für wie lange sie einen solchen Dienst abonnieren würden, was sie dafür zahlen würden und wieviele Spiele sie monatlich herunterladen würden.

Bei Spielen soll aber noch nicht Schluss sein. Cnet meldet, dass Sony in Verhandlung mit großen Plattenfirmen steht, um einen eigenen Musikdienst für die PSP anbieten zu können. Auf Nachfrage von Cnet wollten sich weder Sony noch die großen Plattenfirmen zu der Angelegenheit äußern.

Sollte es Sony zusammen mit der neuen PSP tatsächlich gelingen, so unterschiedliche Angebote wie Musik, Spiele und womöglich auch noch Filme in einem preisgünstigen Abonnement-Modell anzubieten, könnte Apples Vormachtstellung unter Druck geraten. Eine Voraussetzung wäre natürlich, dass Sony nicht zum x-ten Male versucht, seine Kunden mit proprietären Dateiformaten und digitalem Rechte-Management zu knebeln. Der Preis müsste natürlich auch stimmen. Dann hätte Sony seit Jahren mal wieder ein wirklich heißes Eisen im Feuer. Angesichts hoher Verluste und sinkender Aktienkurse ist das Unternehmen dringend darauf angewiesen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

asdfasfd 24. Mai 2009

Also die DSi oder DS ist mit Abstand die langweiligste Handheld-Konsole. Vor allem die...

mhhh 22. Mai 2009

also der prozeesor wird dynamisch geregelt, wenn das spiel die vollen 333 mhz benötigt...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /