Abo
  • IT-Karriere:

Pirate-Bay-Prozess: Unterhaltungsindustrie geht in Berufung

Berufungsgericht prüft Befangenheitsantrag

Nach den Verurteilten gehen nun auch die Kläger im Pirate-Bay-Prozess in Berufung. Die Anwälte der US-Musik- und Filmindustrie fordern höhere Schadensersatzzahlungen und eine Verurteilung wegen aktiver Urheberrechtsverletzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pirate-Bay-Macher sind zu billig davon gekommen. Dieser Auffassung sind die Kläger aus der Musik- und Filmbranche. In einem Berufungsantrag fordern die Anwälte der Kläger daher, die Schadensersatzzahlungen deutlich zu erhöhen. Das Gericht hatte die Angeklagten neben einer Gefängnisstrafe zu Schadensersatz in Höhe von insgesamt 4 Millionen US-Dollar verurteilt. Damit wollen sich die Kläger nicht zufrieden geben. Nach eigenen Berechnungen steht den Musik- und Filmunternehmen etwa das Dreifache des Betrages zu, erklärte eine Anwältin der Kläger gegenüber der schwedischen Tageszeitung The Local.

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen

Außerdem beantragten die Medienunternehmen, den Vorwurf der aktiven Urheberrechtsverletzung wieder in die Anklage aufzunehmen. Der Staatsanwalt hatte den Vorwurf fallen lassen, nachdem er vor Gericht nicht in der Lage war, entsprechende Beweise vorzulegen. Die Angeklagten waren deshalb nur der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung verurteilt worden.

Nach dem Urteil vor gut einem Monat hatten die vier angeklagten Pirate-Bay-Macher dem Richter Befangenheit vorgeworfen. Richter Tomas Norström ist Mitglied in Vereinigungen, die sich die Förderung des Urheberrechts auf die Fahnen geschrieben haben. Deshalb lag ein Interessenkonflikt vor, und der Richter hätte die Prozessführung ablehnen müssen, so die Beklagten. Der schwedische Berufungsgerichtshof hat gestern zugesagt, die Vorwürfe zu prüfen.

Mit der Leitung der Prüfung des Befangenheitsantrages wurde Anders Eka beauftragt, der laut dem Präsidenten des Berufungsgerichts nicht Mitglied von Vereinigungen ist, die als urheberrechtsfreundlich bekannt sind. Der im Prozess verurteilte Peter Sunde Kolmisoppi verweist allerdings in seinem Blog darauf, dass Eka gemeinsam mit Klägeranwälten für das Stockholmer Zentrum für Wirtschaftsrecht tätig ist. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 33,95€
  3. (-68%) 15,99€

spanther 24. Mai 2009

Auch wenn ich nicht religiös bin, den Beitrag finde ich gut xD

Lolucard 22. Mai 2009

befangen? zu billig davon gekommen? Der Richter war Mitglied der Unterhaltungslobby! Das...

surfenohneende 22. Mai 2009

Meine auch und die der meisten Poster auf Golem.de und Heise.de & CO (mal abgesehen von...

Fielo 21. Mai 2009

Ich glaube noch nicht mal, dass es beabsichtigt ist, den Angeklagten durch "bekannte...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /