Adobe plant festen Patchday

Einmal pro Quartal erscheinen Patches für PDF-Produkte

Nach dem Vorbild von Microsoft will auch Adobe künftig einen festen Patchday anbieten. Im Unterschied zu Microsofts Ansatz wird es den Patchday bei Adobe allerdings nur einmal im Quartal geben.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem weiteren Punkt unterscheidet sich Adobes Patchday-Konzept von Microsofts Ansatz. Während Microsoft am Patchday keine Software-Produkte ausschließt, will Adobe an dem regelmäßigen Patchday nur Software-Updates für die PDF-Produkte Adobe Reader und Acrobat veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. CRM Analyst (m/w/d) Europe
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, München
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Im Sommer 2009 will Adobe mit dem Patchday-Zyklus beginnen. Dabei orientiert sich Adobe an Microsofts Intervall. Microsofts Patchday findet immer am zweiten Dienstag im Monat statt und Adobe will den einen Patchday im Quartal ebenfalls am zweiten Dienstag des laufenden Quartals abhalten.

Damit wird der Patchday von Adobe zumindest einmal in drei Monaten am gleichen Tag stattfinden, wie der Patchday von Microsoft. Bereits in der jüngsten Vergangenheit war das der Fall, Adobe bezeichnet das allerdings als Zufall. Im März 2009 hatte Adobe an Microsofts Patchday ein Update für den Adobe Reader veröffentlicht. Auch der jüngste Sicherheitspatch für den Adobe Reader vom Mai 2009 wurde genau an Microsofts Patchday veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab

Windows 11 kann auf vielen Geräten ohne TPM 2.0 und Secureboot nicht installiert werden. Wir zeigen eine Möglichkeit, wie das doch klappt.
Von Oliver Nickel

Microsoft: So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab
Artikel
  1. Microsoft: Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken
    Microsoft
    Windows 10 wird ungewollte Apps standardmäßig blocken

    Der zuverlässigkeitsbasierte Schutz soll Windows 10 vor schlecht optimierten Apps warnen. Das wird künftig standardmäßig aktiviert sein.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Super Duper Secure Mode: Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge
    Super Duper Secure Mode
    Microsoft testet radikalen Security-Ansatz in Edge

    Für einen experimentellen sicheren Modus kann der JIT-Compiler in Edge deaktiviert werden. Das ermöglicht weitere Security-Technik.

surfenohneende 23. Mai 2009

Adobe macht jetzt de SELBEN Mist, wie M$ "TOLL". Dann sollen sie halt die Version für...

surfenohneende 23. Mai 2009

Adobe ist wie M$!

Spionageman 22. Mai 2009

einfach im Router blocken oder die Hosts Datei ändern.

Adobe die Rote... 22. Mai 2009

oder auf Deutsch Adobe Acrobat Spyware Reader. Genau deswegen benutze ich Foxit Reader.

micah 21. Mai 2009

Man beachte "am Mac". Die Performance und Stabilität von CS4 liegt einzig am...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /