• IT-Karriere:
  • Services:

Jetpack: Die nächste Generation der Firefox-Erweiterungen

Erste API-Version steht bereits zum Download bereit

Mozilla hat mit Jetpack ein neues Projekt ins Leben gerufen, das künftig neuartige Erweiterungen für Firefox erlaubt. Für die Programmierung von Jetpack-Erweiterungen werden nur HTML- und JavaScript-Kenntnisse benötigt. Jetpack-Erweiterungen lassen sich dann ohne einen Neustart des Browsers ein- oder ausschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang arbeiten nach Mozilla-Angaben mehr als 8.000 Entwickler an Erweiterungen für den Browser Firefox. Mit Hilfe dieser Erweiterungen lässt sich der Funktionsumfang des Browsers erweitern und bislang stehen über 12.000 solcher Erweiterungen als Download zur Verfügung. Diese Entwicklerbasis wollen die Mozilla-Macher noch aufstocken und haben das Projekt Jetpack ins Leben gerufen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Mit Hilfe der Jetpack-API lassen sich Erweiterungen mit Methoden schreiben, die auch bei der Gestaltung von Webseiten verwendet werden. Neben HTML zählen dazu CSS sowie JavaScript. Jetpack-Entwickler müssen also keine herkömmliche Programmiersprache beherrschen, um entsprechende Erweiterungen anbieten zu können. Die Jetpack-Macher gehen davon aus, dass manche Erweiterung aus weniger als zwölf Programmzeilen besteht.

Für den Nutzer bringt das den Vorteil, dass sich Jetpack-Erweiterungen ohne einen Neustart des Browsers beliebig ein- und ausschalten lassen. Neue Funktionen für Firefox sollen sich so einfacher ausprobieren lassen. Die Jetpack-API liegt bereits in einer frühen Version vor und soll in den nächsten Wochen und Monaten erweitert werden. Interessierte sind dazu aufgerufen, sich an dem Open-Source-Projekt zu beteiligen.

Die Jetpack-API in der Version 0.1 steht über Mozilla Labs als Download zur Verfügung. Ein Tutorial erklärt die Arbeitsweise von Jetpack.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. 25,99€
  3. (-75%) 7,50€

Trottelfinder 25. Mai 2009

Da hat er wieder einen Trottel gefunden!

Dann ist... 24. Mai 2009

Dann ist Jetpack doch der richtige Weg. Wenn man solche apps nur dann anmachen kann wenn...

Blair 22. Mai 2009

ja. und? das ist die schuld der entsprechenden seitenbetreiber. eine seite mit...

Blair 21. Mai 2009

mit sicherheit nicht. sobald die erweiterung auf spezifische browserfunktionen zugreift...

jetwreck 21. Mai 2009

mir gings um den aufwand bei der jit-entwicklung für javascript. halte ich einfach für...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /