Abo
  • Services:

Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU

Neue Plattform soll im vierten Quartal 2009 erscheinen

Kurz nachdem Intel einige Details der Handheld-Plattform Moorestown verriet, hat das Unternehmen nun konkrete Angaben zu dessen Netbook-Version "Pine Trail" gemacht. Die Grafikfunktionen wandern dabei in den Prozessor, sodass der Chipsatz nur noch aus einem Baustein besteht. Das hat für einige andere schon angekündigte Produkte deutliche Konsequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den groben Umriss von "Pine Trail" zeichneten bereits inoffizielle Angaben, die im Januar 2009 aufgetaucht waren - und nur das, was damals in Asien schon bekannt war, hat Intel nun bestätigt und etwas näher erläutert. Insbesondere gibt es noch keine Informationen zu Taktfrequenz, Zahl der Kerne und der Leistungsaufnahme der Pine-Trail-Plattform.

Inhalt:
  1. Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU
  2. Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU

Auf einer zunächst wenig beachteten Analysten-Konferenz hatte Intel in der vergangenen Woche die beiden nächsten Handheld-Plattformen Moorestown und Medfield erklärt, und in der Folge nun ohne Ankündigung ein PDF auf seine Presseseiten gestellt. Es stellt nach Intels Lesart die ersten offiziellen Äusserungen zu Pine Trail dar.

Pine Trail ist der Nachfolger der Plattform "Diamondville", die das Gros aller Netbooks antreibt. Diamondville besteht aus einem Atom-Prozessor, der Northbridge 945GSE, die Speichercontroller und Grafiklogik nach DirectX-9 enthält sowie der Southbridge ICH7. Die Ansteuerung des Arbeitsspeichers und die Grafik wandern bei der CPU "Pineview" für die neue Plattform in den Prozessor. Über Intels älteren Bus DMI wird daran noch die Southbridge "Tiger Point" angebunden, die wie bisherige Südbrücken SATA, PCI-Express, USB und den Logikteil von Audiobausteinen enthält.

Damit besteht das Pine-Trail-Paket nur noch aus zwei Chips. Das ist für Intel neu, aber als Netbook-Plattform nicht, seit Nvidia seine Ion-Lösung angekündigt hat, die bisher aber nur in stationären Rechnern wie dem Acer Revo zu finden ist. Nvidia beklagt sich folglich über angeblich unfaire Preisgestaltungen von Intels Atom-Plattformen. Bei Ion stecken jedoch Grafik und Speichercontroller zusammen mit den I/O-Einheiten in einem Chip namens Geforce 9400M.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Wie schon beim Core i7 fällt der bei Intel über ein Jahrzehnt aktuelle Frontside-Bus (FSB) mit Pine Trail weg. Für Nvidia bleibt also nur noch wenig Zeit, um den Geforce 9400M für Ion-Plattformen zu verkaufen. Bei Apple ist Nvidia mit diesem Baustein bereits gut etabliert, denn er steckt in fast allen aktuellen Rechnern der Mac-Macher.

Die Integration von immer mehr Funktionen ist besonders bei günstigen mobilen Rechnern ein Kostenvorteil, weil die Platinen und der Montageaufwand sowie die Kühlsysteme einfacher werden. Die Mainboards sollen mit den neuen Chips nur noch aus vier Lagen bestehen. Laut Intels Präsentation zu Pine Trail kann die Plattform bei gewissen "Einschränkungen der Konfiguration" lüfterlos gekühlt werden, lies: bei geringeren Taktraten. Entsprechende Netbooks mit Diamondville-Chips gibt es aber bereits, unter anderem von Dell.

Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Jim 07. Dez 2009

Die meisten derzeit erhältlichen netbooks haben alle die gleiche CPU (N270 1,60GHz) von...

default 22. Mai 2009

Daran ist Flash und die schwache CPU schuld, nicht die GPU.

chris109 22. Mai 2009

Mal ehrlich: Was ist von der Ursprünglichen Netbook-Idee denn geblieben? Das erste...

fhA 21. Mai 2009

hahaha 21. Mai 2009

Sehr gut. Genau diese Konsumsucht braucht die Industrie. Die Mehrheit ist dumm und kauft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /