Abo
  • Services:

Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU

Wie klein die Platinen ausfallen, hat Intel noch nicht gesagt. Laut den unbestätigten Informationen vom Januar 2009 belegt die Gundfläche der beiden Chips bei Pine Trail 773 Quadratmillimeter, bei Diamondville sind es noch 2.174 Quadratmillimeter.

Stellenmarkt
  1. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Außer dem lapidaren "gesteigerte Grafikleistung" machte Intel nun keine Angaben zum Grafikkern von Pineview. Ähnliches gilt auch für den schon lange durch Netbookhersteller angekündigten Chipsatz GN40, der immer noch nicht in Produkten zu finden ist. Intel bestätigte jedoch schon gegenüber Golem.de, dass dessen Grafiklogik 1080p-Videos wiedergeben soll, aber für Blu-ray zu schwach ist.

Beispielsweise Asus hatte den GN40 zuerst für den Eee PC 1000HE angekündigt, der dann aber doch mit dem über vier Jahre alten 945GSE erschien. Im noch nicht lieferbaren 1004DN, dem ersten Netbook mit DVD-Brenner, soll er jedoch erscheinen. Laut Asus Deutschland kommt dieses Gerät aber nicht hierzulande auf den Markt.

Damit ist der GN40 nun zum Geisterchipsatz geworden. Ob er überhaupt noch auf den Markt kommt, ist fraglich. Auf inoffiziellen Grafiken, die von Intel stammen sollen, ist er auch als "Off-Roadmap" geführt. So nennt Intel kurzfristig entworfene Sonderanfertigungen von Produkten, die nicht in die langfristige Planung der Roadmaps passen.

Sofern Intel den GN40 streicht, muss die gesamte Pine-Trail-Plattform bald erscheinen - auch dafür hat der Chiphersteller noch keinen Termin genannt. Asiatischen Berichten zufolge soll es im vierten Quartal 2009 soweit sein, sofern sich das bewahrheitet, dürften die ersten Netbooks mit den neuen Baustein aber schon auf der in zwei Wochen stattfindenden Computex in Taiwan zu sehen sein.

Als Betriebssystem für die Pine-Trail-Netbooks ist laut Intel die Linux-Distribution Moblin gedacht. Sie liegt aktuell in einer ersten Beta der Version 2.0 vor. Moblin soll mit wenig Speicher auskommen, schnell starten und für den Akkubetrieb optimiert sein. Die Oberfläche des Systems ist für die Größe von Netbooks optimiert. Der Nutzer arbeitet mit dem M-Zone genannten Startbildschirm, von dem aus er die Anwendungen erreichen kann. Dabei wird Gnome-Mobile-Technik verwendet, so dass auch bestehende Gnome-Programme unter Moblin laufen sollen.

Intel hatte Moblin ursprünglich als Plattform für die Mobile Internet Devices (MIDs) ins Leben gerufen und war dann auf Netbooks umgeschwenkt. Seit April 2009 leitet die Linux Foundation das Projekt. Intel spielt aber auch weiterhin eine zentrale Rolle in dem Projekt. [Von Julius Stiebert und Nico Ernst]

 Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jim 07. Dez 2009

Die meisten derzeit erhältlichen netbooks haben alle die gleiche CPU (N270 1,60GHz) von...

default 22. Mai 2009

Daran ist Flash und die schwache CPU schuld, nicht die GPU.

chris109 22. Mai 2009

Mal ehrlich: Was ist von der Ursprünglichen Netbook-Idee denn geblieben? Das erste...

fhA 21. Mai 2009

hahaha 21. Mai 2009

Sehr gut. Genau diese Konsumsucht braucht die Industrie. Die Mehrheit ist dumm und kauft...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /