Abo
  • Services:
Anzeige

Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU

Wie klein die Platinen ausfallen, hat Intel noch nicht gesagt. Laut den unbestätigten Informationen vom Januar 2009 belegt die Gundfläche der beiden Chips bei Pine Trail 773 Quadratmillimeter, bei Diamondville sind es noch 2.174 Quadratmillimeter.

Außer dem lapidaren "gesteigerte Grafikleistung" machte Intel nun keine Angaben zum Grafikkern von Pineview. Ähnliches gilt auch für den schon lange durch Netbookhersteller angekündigten Chipsatz GN40, der immer noch nicht in Produkten zu finden ist. Intel bestätigte jedoch schon gegenüber Golem.de, dass dessen Grafiklogik 1080p-Videos wiedergeben soll, aber für Blu-ray zu schwach ist.

Anzeige

Beispielsweise Asus hatte den GN40 zuerst für den Eee PC 1000HE angekündigt, der dann aber doch mit dem über vier Jahre alten 945GSE erschien. Im noch nicht lieferbaren 1004DN, dem ersten Netbook mit DVD-Brenner, soll er jedoch erscheinen. Laut Asus Deutschland kommt dieses Gerät aber nicht hierzulande auf den Markt.

Damit ist der GN40 nun zum Geisterchipsatz geworden. Ob er überhaupt noch auf den Markt kommt, ist fraglich. Auf inoffiziellen Grafiken, die von Intel stammen sollen, ist er auch als "Off-Roadmap" geführt. So nennt Intel kurzfristig entworfene Sonderanfertigungen von Produkten, die nicht in die langfristige Planung der Roadmaps passen.

Sofern Intel den GN40 streicht, muss die gesamte Pine-Trail-Plattform bald erscheinen - auch dafür hat der Chiphersteller noch keinen Termin genannt. Asiatischen Berichten zufolge soll es im vierten Quartal 2009 soweit sein, sofern sich das bewahrheitet, dürften die ersten Netbooks mit den neuen Baustein aber schon auf der in zwei Wochen stattfindenden Computex in Taiwan zu sehen sein.

Als Betriebssystem für die Pine-Trail-Netbooks ist laut Intel die Linux-Distribution Moblin gedacht. Sie liegt aktuell in einer ersten Beta der Version 2.0 vor. Moblin soll mit wenig Speicher auskommen, schnell starten und für den Akkubetrieb optimiert sein. Die Oberfläche des Systems ist für die Größe von Netbooks optimiert. Der Nutzer arbeitet mit dem M-Zone genannten Startbildschirm, von dem aus er die Anwendungen erreichen kann. Dabei wird Gnome-Mobile-Technik verwendet, so dass auch bestehende Gnome-Programme unter Moblin laufen sollen.

Intel hatte Moblin ursprünglich als Plattform für die Mobile Internet Devices (MIDs) ins Leben gerufen und war dann auf Netbooks umgeschwenkt. Seit April 2009 leitet die Linux Foundation das Projekt. Intel spielt aber auch weiterhin eine zentrale Rolle in dem Projekt. [Von Julius Stiebert und Nico Ernst]

 Pine Trail: Nächster Netbook-Atom mit Grafik in der CPU

eye home zur Startseite
Jim 07. Dez 2009

Die meisten derzeit erhältlichen netbooks haben alle die gleiche CPU (N270 1,60GHz) von...

default 22. Mai 2009

Daran ist Flash und die schwache CPU schuld, nicht die GPU.

chris109 22. Mai 2009

Mal ehrlich: Was ist von der Ursprünglichen Netbook-Idee denn geblieben? Das erste...

fhA 21. Mai 2009

hahaha 21. Mai 2009

Sehr gut. Genau diese Konsumsucht braucht die Industrie. Die Mehrheit ist dumm und kauft...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Batterie ist abnehmbar

    mainframe | 17:50

  2. Re: Schützen AdBlocker vor sowas?

    Yian | 17:49

  3. Re: Fehler im Bericht?

    Azzuro | 17:48

  4. Android ist sicher

    Grob Notoriker | 17:48

  5. Re: Warum nicht Anno 1863 ?

    gokzilla | 17:47


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel