Openmoko will Freerunner-Hardware aktualisieren

Vorerst keine Fertigung der neuen Version geplant

Openmoko hat weitere Hardwaredetails seines Smartphones Freerunner offen gelegt. Die Community soll das Hardware-Design nun überarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen des Gta02-core genannten Projektes soll die Hardware des Freerunners Gta02 überarbeitet werden. Beteiligen kann sich jeder. Das Ziel besteht vor allem darin, eine komplett freie Hardware-Basis zu schaffen. Das ist bei den aktuellen Geräten noch nicht der Fall. So soll beispielsweise der Glamo-Grafikchip ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
Detailsuche

Herausgefunden werden soll, ob die Community die Hardware ähnlich wie die Software weiterentwickeln kann. Eine Produktion der Weiterentwicklung ist jedoch nicht geplant. Es sei denn, es findet sich ein Sponsor. Auch weist das Projekt darauf hin, dass es sich nicht um den ursprünglich geplanten Freerunner-Nachfolger Gta03 handelt, der beispielsweise eine Kamera erhalten sollte.

Die Entwicklung des Gerätes hatte die FIC-Tochter Openmoko im April 2009 aufgegeben. An der Software soll im Community-Entwicklungsprozess weiter gefeilt werden. Details zum im April 2009 nicht weiter spezifizierten Smartphone-Nachfolger sind bisher noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /