Abo
  • Services:

Roboter helfen behinderten Kindern

MIT-Forscher setzen Roboter bei der Therapie von kranken Kindern ein

Forscher in den USA setzen Roboter bei der Arbeit mit Kindern mit zerebraler Kinderlähmung ein. Die Roboter leiten die Kinder bei Greifbewegungen an und helfen so, dass sich in dem durch die Krankheit geschädigten Gehirn neue Nervenverbindungen ausbilden.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) setzen Roboter bei der Therapie von Kindern mit zerebraler Kinderlähmung ein. Die Roboter führen die Glieder, wenn der Patient eine Bewegung macht. So werden die Nerven in dessen geschädigtem Gehirn angeregt, neue Verbindungen herzustellen.

Stellenmarkt
  1. persona service Lüdenscheid, Lüdenscheid
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing

Bei Patienten mit zerebraler Kinderlähmung konzentrieren sich die MIT-Wissenschaftler auf die Verbesserung der Fähigkeiten, nach Gegenständen zu greifen. Eine Übung etwa ist, dass ein Kind einen Roboterarm auf ein Ziel zubewegen muss, das auf einem Monitor dargestellt wird. Will das Kind den Griff in die falsche Richtung bewegen, leitet der robotische Arm die Bewegung in die richtige Richtung. Es sei wichtig, dass die Kinder die Bewegungen nicht einfach nur von den Therapeuten erklärt bekämen, sondern sie fühlten, sagt eine Mitarbeiterin an dem Projekt.

"Eine Therapie mit Robotern kann dabei helfen, Beeinträchtigungen zu mindern und die Nervenentwicklung bei Jugendlichen mit zerebraler Kinderlähmung zu fördern", erklärt Hermano Igo Krebs, einer der Leiter des Projektes. Krebs arbeitet seit fast 20 Jahren an einer robotischen Therapie für erwachsene Patienten, die einen Hirnschlag erlitten haben. Später sei die Behandlung anderer Krankheiten wie multipler Sklerose, der Parkinsonkrankheit, Rückenmarksverletzungen und eben zerebraler Kinderlähmung hinzugekommen.

Auch wenn ein Hirnschlag viele Nervenzellen zerstört, könnten die verbleibenden dennoch ihre Synapsen reaktivieren oder neue bilden, erklärt Krebs. Synapsen sind die Kontaktstellen der Nervenzellen. Schon früh fanden Krebs und seine Kollegen heraus, dass es dem Gehirn hilft, neue Nervenverbindungen herauszubilden, wenn die Signale im Gehirn mit einer von einem Roboter geleiteten Bewegung gekoppelt werden. So lerne ein Patient besser, wieder seine Gliedmaßen selbst zu bewegen.

Die Forscher versprechen sich von ihren jungen Patienten größere Behandlungserfolge, da sich in ihren Gehirnen besser neue Nervenverbindungen herausbilden als bei Erwachsenen. Drei Pilotstudien mit 36 Kindern hätten gezeigt, dass die Kinder durch die Unterstützung der Roboter gelernt hätten, gewandter und schneller zu greifen. Die Fortschritte, die die Kinder gemacht hätten, seien "vollständig unerwartet" gewesen, resümiert Joelle Mast, medizinische Leiterin des Blythedale-Kinderkrankenhauses in Westchester County im US-Bundesstaat New York, wo ein Teil der klinischen Tests durchgeführt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-77%) 6,99€

laui 21. Mai 2009

Eine Absolut richtige Aussage. Deshalb fanden früher Therapien in regelmässigen und...

dfbsfb 20. Mai 2009

Weil unser Gesundheitssystem das Geld lieber in irgendwelchen Dachverbänden und sonstwo...

troshka 20. Mai 2009

Nein, ganz normale PR-Kampagne. Letzendes landet alles wie gewohnt bei Militär.=)


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /