Abo
  • Services:

Epcos hat 6.100 Stellen gestrichen

Übernahme durch TDK schreitet voran

Der Hersteller elektronischer Bauelemente, Epcos, hat in den letzten Monaten 6.100 Stellen gestrichen. Wann sich die Nachfrage wieder normalisieren wird, lasse sich nicht abschätzen, so das Unternehmen, das von der japanischen TDK übernommen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die weltweite Wirtschaftskrise hat Epcos in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2008/2009, das am 31. März 2009 endete, "voll erfasst und tiefe Spuren" hinterlassen. Das gab der Vorstandsvorsitzende Gerhard Pegam auf der Hauptversammlung in München bekannt. In der Zeit wurde die Belegschaft weltweit um rund 6.100 auf 22.200 Mitarbeiter verringert. Von dem Stellenabbau entfielen etwa 60 Prozent auf Leiharbeiter und Beschäftigte bei Subauftragsnehmern sowie rund 40 Prozent auf eigene Mitarbeiter, sagte Pegam.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Epcos erhielt im Juli 2008 ein Übernahmeangebot des japanischen Elektronikkonzerns TDK im Gesamtwert von 1,4 Milliarden Euro. Zuvor wurden feindliche Übernahmen abgewehrt. Zu der Zeit hatte der Hersteller in Deutschland rund 1.800 Beschäftigte, davon 1.350 in München und 450 im baden-württembergischen Heidenheim. Der Konzern, der als Joint Venture von Siemens und dem japanischen Matsushita-Konzern entstand, betreibt schon seit längerem die Verlagerung von Kapazitäten nach Asien.

Alle großen Epcos-Abnehmer litten unter schwacher Nachfrage und drosselten die Produktion deutlich; besonders die Automobilelektronik, mit der Epcos rund 27 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Dies habe zu einem massiven Nachfragerückgang bei elektronischen Bauelementen geführt.

In der Folge ging im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres der Umsatz von Epcos um 25 Prozent auf 546 Millionen Euro zurück. Der Verlust betrug 81 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 36 Millionen Euro Gewinn erarbeitet. Im gesamten Geschäftsjahr stieg der Umsatz um 3 Prozent auf rund 1,48 Milliarden Euro. Das Ergebnis stieg um 25 Prozent auf 64 Millionen Euro.

Nach wie vor seien für Epcos keine Anzeichen für ein Ende der Rezession erkennbar, die sich für Epcos vor allem in Deutschland zeigt. Es sei nicht abzuschätzen, wann sich die Nachfrage wieder normalisieren werde, sagte Pegam.

Epcos und TDK gehen trotz Krise davon aus, dass die TDK-Hauptversammlung im Juni 2009 die Ausgründung des Bauelementegeschäfts aus dem TDK-Konzern genehmigen wird. Die Gründung der neuen Gesellschaft, die dann auch die Beteiligung an Epcos halten wird, soll am 1. Oktober 2009 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /