Abo
  • Services:

Epcos hat 6.100 Stellen gestrichen

Übernahme durch TDK schreitet voran

Der Hersteller elektronischer Bauelemente, Epcos, hat in den letzten Monaten 6.100 Stellen gestrichen. Wann sich die Nachfrage wieder normalisieren wird, lasse sich nicht abschätzen, so das Unternehmen, das von der japanischen TDK übernommen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die weltweite Wirtschaftskrise hat Epcos in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2008/2009, das am 31. März 2009 endete, "voll erfasst und tiefe Spuren" hinterlassen. Das gab der Vorstandsvorsitzende Gerhard Pegam auf der Hauptversammlung in München bekannt. In der Zeit wurde die Belegschaft weltweit um rund 6.100 auf 22.200 Mitarbeiter verringert. Von dem Stellenabbau entfielen etwa 60 Prozent auf Leiharbeiter und Beschäftigte bei Subauftragsnehmern sowie rund 40 Prozent auf eigene Mitarbeiter, sagte Pegam.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Epcos erhielt im Juli 2008 ein Übernahmeangebot des japanischen Elektronikkonzerns TDK im Gesamtwert von 1,4 Milliarden Euro. Zuvor wurden feindliche Übernahmen abgewehrt. Zu der Zeit hatte der Hersteller in Deutschland rund 1.800 Beschäftigte, davon 1.350 in München und 450 im baden-württembergischen Heidenheim. Der Konzern, der als Joint Venture von Siemens und dem japanischen Matsushita-Konzern entstand, betreibt schon seit längerem die Verlagerung von Kapazitäten nach Asien.

Alle großen Epcos-Abnehmer litten unter schwacher Nachfrage und drosselten die Produktion deutlich; besonders die Automobilelektronik, mit der Epcos rund 27 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Dies habe zu einem massiven Nachfragerückgang bei elektronischen Bauelementen geführt.

In der Folge ging im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres der Umsatz von Epcos um 25 Prozent auf 546 Millionen Euro zurück. Der Verlust betrug 81 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 36 Millionen Euro Gewinn erarbeitet. Im gesamten Geschäftsjahr stieg der Umsatz um 3 Prozent auf rund 1,48 Milliarden Euro. Das Ergebnis stieg um 25 Prozent auf 64 Millionen Euro.

Nach wie vor seien für Epcos keine Anzeichen für ein Ende der Rezession erkennbar, die sich für Epcos vor allem in Deutschland zeigt. Es sei nicht abzuschätzen, wann sich die Nachfrage wieder normalisieren werde, sagte Pegam.

Epcos und TDK gehen trotz Krise davon aus, dass die TDK-Hauptversammlung im Juni 2009 die Ausgründung des Bauelementegeschäfts aus dem TDK-Konzern genehmigen wird. Die Gründung der neuen Gesellschaft, die dann auch die Beteiligung an Epcos halten wird, soll am 1. Oktober 2009 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /