Abo
  • Services:

Intel Friday Night Games: Der Kampf um die Schwarzwaldhalle

Karlsruher Politiker streiten um E-Sport-Veranstaltung

Ausgerechnet im sonst so friedlichen Karlsruhe eskaliert der Streit um die "Killerspiele": Nachdem der Oberbürgermeister eine E-Sport-Veranstaltung in der Schwarzwaldhalle erlaubt hatte, streiten sich die Politiker - die örtliche CDU will die Veranstaltung sogar mit einem Ultimatum verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Druck auf Heinz Fenrich steigt. Als Oberbürgermeister der badischen Stadt Karlsruhe hat er das im Rahmen der Electronic Sports League stattfindene E-Sport-Treffen 'Intel Friday Night Games' (IFNG) nicht verboten. Ursprünglich sollte die IFNG in Stuttgart stattfinden, dort wurde sie jedoch von der Stadtregierung unter Verweis auf den Amoklauf von Winnenden untersagt. Also wich Veranstalter Turtle Entertainment nach Karlsruhe aus, um am 5. Juni 2009 bis zu 1.500 Computerspieler an Tastatur und Maus zu bitten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund

Fenrich hatte Anfang Mai 2009 über die Veranstaltung entschieden und sie genehmigt. Der Oberbürgermeister hält zwar selbst nicht viel von sogenannten "Killerspielen" wie Counter-Strike - aber das Spiel sei nun mal ab 16 Jahren freigegeben. Außerdem findet gleichzeitig eine Eltern-Lan der Bundeszentrale für politische Bildung statt, auf der Eltern, Pädagogen und Lehrer sich darüber informieren können, was ihre Zöglinge denn da an PC und Konsole so treiben.

Bei seiner Entscheidung sah sich CDU-Mitglied Fenrich auch von seiner Gemeinderatsfraktion unterstützt - davon ist nicht mehr viel übrig. Die örtliche CDU-Fraktion hat nun die Stadtverwaltung ultimativ aufgefordert, die Veranstaltung abzusagen. Falls das nicht geschehe, soll am 26. Mai 2009 eine Sondersitzung des Gemeinderats stattfinden, in der über eine Gesellschafteranweisung an die Karlsruher Messe und Kongress GmbH abgestimmt wird. "Aufgrund ihres gewaltverherrlichenden, menschenverachtenden und brutalen Charakters können solche Spiele Jugendliche zu mehr Gewalt veranlassen", sagte die CDU-Fraktionsvorsitzende Gabriele Luczak-Schwarz zu KA-News.

Der Streit erhitzt in Karlsruhe zunehmend die Gemüter. In der örtlichen Lokalzeitung standen wütende Leserbriefe, Eltern sammeln vor Schulen und Kindergärten Unterschriften gegen die IFNG. Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) hatte schon im Vorfeld ein Verbot von gewalthaltigen Spielen gefordert, und auch der Städtetag des Bundeslandes distanzierte sich von der Computernacht.

Besonders empört reagierte Ingo Wellenreuther, der Karlsruher CDU-Vorsitzender und Bundestagsmitglied ist. "Entscheidend ist im konkreten Fall nicht, ob Killerspiele derzeit schon gesetzlich verboten sind, sondern dass nach meiner Auffassung die Stadt Karlsruhe ihre Hallen für Veranstaltungen mit Killerspielen nicht vermieten sollte", erklärte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Folgen Sie uns
       


Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /