• IT-Karriere:
  • Services:

Schläge vom Kopfhörer? Apple warnt vor statischer Entladung

Trockene Umgebungen und synthetische Kleidung vermeiden

Stromschläge kann der Mensch nicht nur in der Nähe von Rolltreppen in Warenhäusern bekommen, sondern auch von seinem iPod. Apple warnt seine Nutzer vor elektrostatischer Entladung des MP3-Players über die Ohrhörer. Das kann auch mit Nicht-Apple-Ohrhörern oder MP3-Playern passieren.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Support-Dokument klärt Apple seine Kunden auf und will sie vor elektrostatischen Entladungen schützen. Die meisten Menschen kennen solche Entladungen etwa bei Rolltreppen, beim Berühren eines Fahrzeugs oder ab und an auch von schlecht geerdeten Fußgängerbrücken. Sowas ist normal und in Einzelfällen auch durchaus schmerzhaft, der Schlag selbst ist aber meist ungefährlich. Der Schreck kann hingegen unangenehme Konsequenzen haben.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

In dem Dokument TS2729, das tatsächlich ernst gemeint ist, gibt Apple Hinweise, wie sich elektrostatische Entladungen bei MP3-Playern vermeiden lassen.

Mit einem iPod von Apple sollte bei möglichst hoher Luftfeuchtigkeit umgegangen werden. Wer in tropischen Wäldern unterwegs ist, unterliegt also einem geringeren Risiko, eine "gewischt" zu bekommen. Trotzdem sollte sich ein iPod-Nutzer in solchen Wäldern möglichst nicht bewegen. Apple meint, Jogger könnten durch die Oberflächenreibung eher ein Schlag bekommen als stehende oder sitzende iPod-Nutzer. Um eine Reibung des Geräts mit der Kleidung zu vermeiden, sollte der MP3-Player möglichst nicht aus der Tasche genommen werden. Bestimmte Materialien können zu elektrostatischen Entladungen führen.

Es empfiehlt sich auch, möglichst windstille Umgebungen zum Hören von Musik zu nutzen. Sollte sich das nicht vermeiden lassen, empfiehlt Apple einen windabweisenden Schutz für den MP3-Player.

Wenn das alles nicht hilft, empfiehlt Apple die Nutzung von Anti-Statik-Sprays. Das Mittel sprüht der Nutzer einfach vor sich in die Luft, aber nicht beim Joggen oder bei Wind. Apple empfiehlt die Nutzung nur innerhalb von Gebäuden. Dort kann auch Anti-Statik-Creme genutzt werden, falls das Spray stört.

Ebenfalls hilfreich ist es, vor dem Einstecken der Kopfhörer möglichst einen geerdeten, unbemalten, metallenen Gegenstand zu berühren, um Schläge zu vermeiden. Schließlich kann der Nutzer auch verschiedene Kleidungsstücke ausprobieren. Synthetische Fasern harmonieren eher nicht mit iPods.

Zusammenfassend könnte Apple auch raten, möglichst den ganzen Tag im Bett zu verweilen - ohne synthetische Kleidung natürlich und möglichst ohne Gelegenheit, sich in der Nähe zu entladen. Apple warnt wohl eher aus demselben Grund vor schmerzhaften Erfahrungen wie McDonald's vor zu heißem Kaffee. Schließlich musste die Fast-Food-Kette mindestens 640.000 US-Dollar zahlen, weil sich eine Kundin an zu heißem Kaffee verbrannt hat. McDonald's hat Stella Liebeck nicht ausreichend vor dem möglichen Risiko eines heißen Kaffees gewarnt.

Apple-Nutzer wissen hingegen jetzt, dass sie von einer elektrostatischen Entladung einen Schreck bekommen können und dann eventuell ihren zu heißen Kaffee verschütten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 16,99€

fötus 09. Sep 2009

Ich würd mich ja schämen, wenn ich zu dumm währe, einen Kaffee in einem Auto zu...

Heiko Wagner 21. Mai 2009

Hi, hier auch... aber in dem Fall übers Mobiltel. Hatte das immer auf der Diplayplatte...

Denkstörung 20. Mai 2009

wenn zen deine herrin-wanja ist, dann ist es normal..

Yoda 20. Mai 2009

lass es, wir kümmern uns. Die Macht ist mit uns und nicht in dir.

Rentner aus... 20. Mai 2009

Mach dir keine Sorgen, die Kottelett-Preise sollen sich gemäß dem Presseschef vom...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /