Schläge vom Kopfhörer? Apple warnt vor statischer Entladung

Trockene Umgebungen und synthetische Kleidung vermeiden

Stromschläge kann der Mensch nicht nur in der Nähe von Rolltreppen in Warenhäusern bekommen, sondern auch von seinem iPod. Apple warnt seine Nutzer vor elektrostatischer Entladung des MP3-Players über die Ohrhörer. Das kann auch mit Nicht-Apple-Ohrhörern oder MP3-Playern passieren.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Support-Dokument klärt Apple seine Kunden auf und will sie vor elektrostatischen Entladungen schützen. Die meisten Menschen kennen solche Entladungen etwa bei Rolltreppen, beim Berühren eines Fahrzeugs oder ab und an auch von schlecht geerdeten Fußgängerbrücken. Sowas ist normal und in Einzelfällen auch durchaus schmerzhaft, der Schlag selbst ist aber meist ungefährlich. Der Schreck kann hingegen unangenehme Konsequenzen haben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. Applikationsadministrator:in - Studierenden- und Prüfungsverwaltungssysteme HISinOne (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

In dem Dokument TS2729, das tatsächlich ernst gemeint ist, gibt Apple Hinweise, wie sich elektrostatische Entladungen bei MP3-Playern vermeiden lassen.

Mit einem iPod von Apple sollte bei möglichst hoher Luftfeuchtigkeit umgegangen werden. Wer in tropischen Wäldern unterwegs ist, unterliegt also einem geringeren Risiko, eine "gewischt" zu bekommen. Trotzdem sollte sich ein iPod-Nutzer in solchen Wäldern möglichst nicht bewegen. Apple meint, Jogger könnten durch die Oberflächenreibung eher ein Schlag bekommen als stehende oder sitzende iPod-Nutzer. Um eine Reibung des Geräts mit der Kleidung zu vermeiden, sollte der MP3-Player möglichst nicht aus der Tasche genommen werden. Bestimmte Materialien können zu elektrostatischen Entladungen führen.

Es empfiehlt sich auch, möglichst windstille Umgebungen zum Hören von Musik zu nutzen. Sollte sich das nicht vermeiden lassen, empfiehlt Apple einen windabweisenden Schutz für den MP3-Player.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn das alles nicht hilft, empfiehlt Apple die Nutzung von Anti-Statik-Sprays. Das Mittel sprüht der Nutzer einfach vor sich in die Luft, aber nicht beim Joggen oder bei Wind. Apple empfiehlt die Nutzung nur innerhalb von Gebäuden. Dort kann auch Anti-Statik-Creme genutzt werden, falls das Spray stört.

Ebenfalls hilfreich ist es, vor dem Einstecken der Kopfhörer möglichst einen geerdeten, unbemalten, metallenen Gegenstand zu berühren, um Schläge zu vermeiden. Schließlich kann der Nutzer auch verschiedene Kleidungsstücke ausprobieren. Synthetische Fasern harmonieren eher nicht mit iPods.

Zusammenfassend könnte Apple auch raten, möglichst den ganzen Tag im Bett zu verweilen - ohne synthetische Kleidung natürlich und möglichst ohne Gelegenheit, sich in der Nähe zu entladen. Apple warnt wohl eher aus demselben Grund vor schmerzhaften Erfahrungen wie McDonald's vor zu heißem Kaffee. Schließlich musste die Fast-Food-Kette mindestens 640.000 US-Dollar zahlen, weil sich eine Kundin an zu heißem Kaffee verbrannt hat. McDonald's hat Stella Liebeck nicht ausreichend vor dem möglichen Risiko eines heißen Kaffees gewarnt.

Apple-Nutzer wissen hingegen jetzt, dass sie von einer elektrostatischen Entladung einen Schreck bekommen können und dann eventuell ihren zu heißen Kaffee verschütten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fötus 09. Sep 2009

Ich würd mich ja schämen, wenn ich zu dumm währe, einen Kaffee in einem Auto zu...

Heiko Wagner 21. Mai 2009

Hi, hier auch... aber in dem Fall übers Mobiltel. Hatte das immer auf der Diplayplatte...

Denkstörung 20. Mai 2009

wenn zen deine herrin-wanja ist, dann ist es normal..

Yoda 20. Mai 2009

lass es, wir kümmern uns. Die Macht ist mit uns und nicht in dir.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /