Abo
  • Services:

Spieletest: Tunnel Rats 1968 - der Uwe-Boll-Shooter

Davon abgesehen macht die Grafik einen durchwachsenen Eindruck: Der erste Level ist mit seinen verwaschenen Farben und groben Texturen schlicht hässlich, aber dann bessert sich das Bild etwas. Später ist der Spieler auch mal in lauschig grünen Wäldern oder schönen Tälern unterwegs - die aktuellen Genrereferenzen erreicht Tunnel Rats 1968 aber an keiner Stelle auch nur annähernd.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

In Feuergefechten markieren Unschärfeeffekte Treffer.
In Feuergefechten markieren Unschärfeeffekte Treffer.
Tunnel Rats 1968 ist nur in englischsprachiger Fassung über das Downloadportal Steam erhältlich und kostet rund 19 Euro. Es benötigt offiziell einen Rechner mit mindestens 512 MByte RAM unter XP und Vista und eine CPU mit 2 GHz. Die Grafikkarte muss Pixel Shader 3.0 beherrschen und über 256 MByte RAM verfügen. Der Download schlägt mit 800 MByte zu Buche, auf der Festplatte sind 2 GByte belegt. Die Steuerung orientiert sich an Genrestandards und verwendet das klassische WASD-System mit Maus.

Das Programm wurde bislang nicht von der USK geprüft - muss es auch nicht, weil es nur im Internet verfügbar ist. Inhaltlich richtet es sich klar an Erwachsene: Immer wieder enthaupten Schüsse den Feind, Blut spritzt heftig. Außerdem kann der Spieler toten Gegnern - seltsamerweise auch solchen ohne Kopf - als Trophäe ein Ohr abschneiden, was spielerisch ebenso wenig Auswirkungen hat wie das Einsammeln der Dogtags von toten GIs.

Fazit:

Schade, aber in Trash-Regisseur Uwe Boll steckt offenbar kein bislang verborgenes Gamedesign-Genie: Tunnel Rats 1968 ist genauso wie die Filme von Boll eine Enttäuschung. Anfangs wirkt zwar das Schleichen durch die Tunnels spannend und die düstere Hintergrundgeschichte der Hauptfigur weckt Neugier. Dann stellt sich aber heraus, dass das Fallenentschärfen auf Dauer eintönig ist, dass es viel zu wenig Speicherpunkte gibt und dass vor allem die Kämpfe wegen der schlecht programmierten Steuerung nur mäßig Spaß machen.

Die ganz große, zum allgemeinen Auslachen geeignete Katastrophe ist Tunnel Rats 1968 dennoch nicht geworden - beinharte Fans des Vietnamszenarios kommen einen halben Tag lang einigermaßen auf ihre Kosten, zumal der Preis stimmt. Alle anderen Computerspieler sollten trotzdem einen Bogen um das Programm machen.

 Spieletest: Tunnel Rats 1968 - der Uwe-Boll-Shooter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

niabot 21. Mai 2009

Wozu denn? Das Fazit und der Text selbst sind doch wohl Wertung genug. Als objektiv kann...

OxKing 21. Mai 2009

Waren die U.S. Soldaten 1968 alle schon so gut über Funk mit ihrer Operationsbasis...

Flow77 21. Mai 2009

Er kann backen, aber sein Brot schmeckt nach Pups.

kikimi 21. Mai 2009

Jepp. Ich habs anfangs so gelöst, dass ich mich an die Wand gelehnt habe, weil da hat...

zomg. 21. Mai 2009

10 millionen ... um mal ein paar filme mit budget von bis zu 10 millionen zu nennen...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /