Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Tunnel Rats 1968 - der Uwe-Boll-Shooter

In den Tunnels kommt der Spieler am besten voran, indem er mit der Taschenlampe ein paar Meter im Voraus ableuchtet und sich dann im Dunklen vorwärtsbewegt - so lässt sich die Gefahr minimieren, dass Feinde vorzeitig aufmerksam werden. Allerdings muss der Spieler dabei höllisch auf die Fallen achten: Das sind dünne, über den Gang gespannte Drähte, befestigt etwa an einer Handgranate, oder gut getarnte Bodenplatten. Beide lassen sich meist ohne größere Probleme entschärfen - bei Drahtfallen mithilfe einer Laufleiste, an der man im richtigen Moment eine Maustaste drücken muss.

Anzeige

Falls das doch mal schiefgeht und der Spieler stirbt: Tunnel Rats 1968 bietet keine manuelle Speicheroption, sondern legt automatisch ein einzelnes Savegame an. Im Todesfall muss der Spieler von dort aus neu starten - was auf Dauer enorm stört, weil die Speicherpunkte selten sind und oft an ungeschickt gewählten Stellen liegen.

In den Wäldern lauern ebenfalls sowohl Stolperfallen als auch getarnte Fallgruben, die sich dort genauso wie unter Tage entschärfen lassen. Eine weitere Herausforderung ist die Orientierung: Es gibt keine Übersichtskarte, stattdessen muss sich der Spieler in den linearen Levels entscheiden, welcher von drei oder vier Trampelpfaden der richtige sein könnte - meist führen alle weiter.

Sowohl in Stollen als auch in den Wäldern stehen Schießereien auf der Tagesordnung. Dieses Kernelement eines Ego-Shooters ist die wohl größte Schwäche von Tunnel Rats 1968. Selbst auf schnellen Rechnern springt die Bildwiederholrate, sobald Gegner auftauchen oder sich gar bewegen, und macht es übermäßig schwer, die feindlichen Vietcong ins Fadenkreuz zu nehmen. Das wird noch dadurch verschlimmert, dass das M-16 und die anderen Waffen beim Schießen stark nach oben ziehen. Ergebnis: Manchmal erledigt ein auf gut Glück abgegebener Treffer den Feind, manchmal zeigen aber selbst in Ruhe abgegebene Kugeln keine Wirkung, sondern scheinen irgendwo im Nirgendwo zu landen.

 Spieletest: Tunnel Rats 1968 - der Uwe-Boll-ShooterSpieletest: Tunnel Rats 1968 - der Uwe-Boll-Shooter 

eye home zur Startseite
niabot 21. Mai 2009

Wozu denn? Das Fazit und der Text selbst sind doch wohl Wertung genug. Als objektiv kann...

OxKing 21. Mai 2009

Waren die U.S. Soldaten 1968 alle schon so gut über Funk mit ihrer Operationsbasis...

Flow77 21. Mai 2009

Er kann backen, aber sein Brot schmeckt nach Pups.

kikimi 21. Mai 2009

Jepp. Ich habs anfangs so gelöst, dass ich mich an die Wand gelehnt habe, weil da hat...

zomg. 21. Mai 2009

10 millionen ... um mal ein paar filme mit budget von bis zu 10 millionen zu nennen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TWT GmbH Science & Innovation, Stuttgart, München, Ingolstadt
  2. Fidor, München
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  4. SUEZ Deutschland GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  2. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  3. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  4. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  5. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  6. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  7. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  8. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  9. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  10. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    Azzuro | 11:15

  2. Re: End of ownership

    ckerazor | 11:14

  3. Re: Großhandelstarif 7,70?

    ckerazor | 11:13

  4. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    confuso | 11:13

  5. Whatsapp kopiert nur noch von Telegram...

    dawidw | 11:13


  1. 11:21

  2. 11:09

  3. 11:01

  4. 10:48

  5. 10:46

  6. 10:20

  7. 09:01

  8. 08:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel