Abo
  • Services:

Microsofts Fernsehkampagne soll Apples Image schaden

Marktforscher sehen Erfolg der Botschaft "PCs sind billiger als Macs"

Einem US-Marktforschungsunternehmen zufolge verfehlen Microsofts Fernsehspots ihre Wirkung nicht. Darin stellen die Windows-Macher PCs als wesentlich billiger denn Macs dar. Obwohl Apple zurückschießt, soll die Marke von Apple dadurch in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Branchenwebsite AdvertisingAge zitiert in einer aktuellen Meldung Daten der Marktforscher von BrandIndex. Laut der Analysten ist die Einschätzung des englischen Begriffs "Value", den man annähernd mit "Preis-Leistungs-Verhältnis" übersetzen kann, bei Apple seit März 2009 eingebrochen. BrandIndex führt für diese Analysen täglich Interviews mit 5.000 US-Verbrauchern.

Stellenmarkt
  1. ProCredit Holding AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Im März 2009 startete Microsoft in den USA eine Fernsehkampagne, bei der Endverbraucher beim Kauf neuer Notebooks begleitet wurden. Die Kunden wurden dafür von einer Werbeagentur gecastet, die sich als Marktforschungsunternehmen ausgab. Zudem durften sie den gekauften Rechner und das nicht ausgegebene Budget zwischen 700 und 2.000 US-Dollar behalten. In der Folge entscheiden sich die gezeigten Personen für PCs statt Macs.

 

Apple reagierte erst im Mai 2009 mit neuen Spots der Serie "I'm a Mac - I'm a PC", welche die vermeintlichen Vorteile von Macs unabhängig vom Preis herausstellten. Während vor allem Apple-Fans diese Werbeschlachten belustigend finden, scheinen sie am Markt ihre Wirkung dennoch nicht zu verfehlen, wenn man den Daten von BrandIndex glauben darf.

 

Ted Marzilli von BrandIndex sagte gegenüber AdvertisingAge: "Es wäre sehr ungewöhnlich für Microsofts Werte, so stark zuzulegen, wenn es nicht ein Ereignis gäbe, das diese Entwicklung vorantreibt, wie beispielsweise eine große Werbekampagne, die besonders erfolgreich ist." Am meisten Anerkennung gewinnen konnte Microsoft bei den 18- bis 34-Jährigen, bei Käufern über 50 Jahre liegen Apple und Microsoft gleichauf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  2. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)
  3. 31,50€ (Vergleichspreis ca. 40€)
  4. 30,99€ (Vergleichspreis ca. 40€)

Bla234 25. Mai 2009

/signed

Missingno. 22. Mai 2009

Und damit ist der Mac in 95% aller Fälle raus. Jemand mit solchen 'Anforderungen' kauft...

titrat 21. Mai 2009

Ein Lada Nova ist auch günstiger als echte Autos. Nicht jeder kann und will sich einen...

Der Kaiser! 20. Mai 2009

Das OS mag ja schön sein. Aber die Hardware ist hoffnungslos überteuert. Und da man...

Macinator 20. Mai 2009

Das kapieren die Apfelliebhaber jetzt nicht.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /