Abo
  • Services:

Microsofts Fernsehkampagne soll Apples Image schaden

Marktforscher sehen Erfolg der Botschaft "PCs sind billiger als Macs"

Einem US-Marktforschungsunternehmen zufolge verfehlen Microsofts Fernsehspots ihre Wirkung nicht. Darin stellen die Windows-Macher PCs als wesentlich billiger denn Macs dar. Obwohl Apple zurückschießt, soll die Marke von Apple dadurch in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Branchenwebsite AdvertisingAge zitiert in einer aktuellen Meldung Daten der Marktforscher von BrandIndex. Laut der Analysten ist die Einschätzung des englischen Begriffs "Value", den man annähernd mit "Preis-Leistungs-Verhältnis" übersetzen kann, bei Apple seit März 2009 eingebrochen. BrandIndex führt für diese Analysen täglich Interviews mit 5.000 US-Verbrauchern.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Im März 2009 startete Microsoft in den USA eine Fernsehkampagne, bei der Endverbraucher beim Kauf neuer Notebooks begleitet wurden. Die Kunden wurden dafür von einer Werbeagentur gecastet, die sich als Marktforschungsunternehmen ausgab. Zudem durften sie den gekauften Rechner und das nicht ausgegebene Budget zwischen 700 und 2.000 US-Dollar behalten. In der Folge entscheiden sich die gezeigten Personen für PCs statt Macs.

 

Apple reagierte erst im Mai 2009 mit neuen Spots der Serie "I'm a Mac - I'm a PC", welche die vermeintlichen Vorteile von Macs unabhängig vom Preis herausstellten. Während vor allem Apple-Fans diese Werbeschlachten belustigend finden, scheinen sie am Markt ihre Wirkung dennoch nicht zu verfehlen, wenn man den Daten von BrandIndex glauben darf.

 

Ted Marzilli von BrandIndex sagte gegenüber AdvertisingAge: "Es wäre sehr ungewöhnlich für Microsofts Werte, so stark zuzulegen, wenn es nicht ein Ereignis gäbe, das diese Entwicklung vorantreibt, wie beispielsweise eine große Werbekampagne, die besonders erfolgreich ist." Am meisten Anerkennung gewinnen konnte Microsoft bei den 18- bis 34-Jährigen, bei Käufern über 50 Jahre liegen Apple und Microsoft gleichauf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Bla234 25. Mai 2009

/signed

Missingno. 22. Mai 2009

Und damit ist der Mac in 95% aller Fälle raus. Jemand mit solchen 'Anforderungen' kauft...

titrat 21. Mai 2009

Ein Lada Nova ist auch günstiger als echte Autos. Nicht jeder kann und will sich einen...

Der Kaiser! 20. Mai 2009

Das OS mag ja schön sein. Aber die Hardware ist hoffnungslos überteuert. Und da man...

Macinator 20. Mai 2009

Das kapieren die Apfelliebhaber jetzt nicht.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /