Abo
  • Services:

Palm Pre kostet ohne Vertrag 550 US-Dollar

Marktstart für Deutschland weiterhin nicht bekannt

In den USA verkauft Sprint das erste WebOS-Smartphone Palm Pre ab 6. Juni 2009. Nun hat der Netzbetreiber auch einen Gerätepreis ohne Vertrag bekanntgegeben. 550 US-Dollar müssen Kunden bezahlen, wenn sie das Pre-Smartphone ohne Vertrag haben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Übereinstimmend berichten Engadget, Gizmodo und PreCentral unabhängig voneinander, dass Sprint das Palm Pre ohne Vertrag für 550 US-Dollar verkauft. Somit wird es das erste WebOS-Smartphone auch ohne Abschluss eines Zweijahresvertrages geben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Am gestrigen 19. Mai 2009 hatten Sprint und Palm gemeinsam den Marktstart für das Pre-Smartphone inklusive des Preises verkündet. Mit Zweijahresvertrag und nach Einlösung eines Rabatts in Höhe von 100 US-Dollar muss der Kunde 200 US-Dollar für das WebOS-Smartphone bezahlen. Zunächst soll es das Pre nur beim US-Netzbetreiber Sprint geben. Es wird erwartet, dass später auch andere Netzbetreiber das Mobiltelefon anbieten.

 

Ein Termin für den Deutschlandstart des Palm Pre ist weiterhin nicht bekannt. Palm hatte das Pre mit HSDPA-Unterstützung auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona im Februar 2009 vorgestellt. Das Unternehmen weigerte sich aber, einen Marktstart oder Preis für das Produkt zu nennen. Da es das Pre in den USA auch ohne Vertrag gibt, ist davon auszugehen, dass das Mobiltelefon auch in Deutschland ohne Vertrag zu bekommen sein wird.

Einen umfangreichen Bericht über die Neuerungen und Besonderheiten des Palm Pre mit WebOS beschreibt ein fünfseitiger Artikel auf Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

EinZauberwesen 20. Mai 2009

Habe bereits jetzt schon das Gefühl, dass der viel zu früh gepushte Hipe für Palm Pre...

Pre Natal 20. Mai 2009

Dann lieber ein grandioses iPhone.

Pfeifensammler 20. Mai 2009

Prepaid? Hab ich "prepaid" gesagt? Irgendwo gibt's da aber tatsächlich ne Grauzone. Denn...

kmm73 20. Mai 2009

Die entscheidende Stelle bei engadget: "That's just off-contract, not unlocked, mind you...

unreg 20. Mai 2009

... dass noch Steuern, Zoll usw. draufkommen - dann bist Du wieder bei >500 ...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /