• IT-Karriere:
  • Services:

Google übersetzt E-Mails

Google integriert Übersetzungsfunktion Translate in seinen Mail-Dienst

Google bietet für sein Angebot Google Mail ab sofort einen Übersetzungsdienst an. "Message Translation" überträgt fremdsprachige Mails in die Muttersprache der Nutzer. Der Dienst Message Translation beruht auf dem Übersetzungsdienst Google Translate.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht, dass es wirklich relevant wäre - aber vielleicht möchte man ja doch mal wissen, ob die russischen oder chinesischen Mails, die zuweilen im Postfach landen, nicht etwas anderes anbieten als die üblichen Mittelchen zur Vergrößerung bestimmter Körperteile. Nutzer von Googles Maildienst können dem jetzt auf den Grund gehen: Google bietet ab sofort mit "Message Translation" einen Dienst an, der Mails aus 41 Sprachen übersetzt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Um den Maildolmetscher nutzen zu können, müssen die Nutzer den Dienst über die Google Mail Labs aktivieren und ihn in den Einstellungen entsprechend den eigenen Vorlieben konfigurieren. Erhält der Nutzer dann eine E-Mail in einer fremden Sprache, kann er sie sich mit einem Mausklick auf einen Link im Kopf der Mail in seine Muttersprache oder eine Sprache seiner Wahl übersetzen lassen. "Wenn alle Google Mail nutzen, können sie in vielen Sprachen miteinander kommunizieren und alle Beteiligten lesen die Nachrichten in der Sprache, die sie am besten beherrschen", schreibt der Programmierer Darren Lewis im Blog von Googles Maildienst.

Message Translation beruht auf dem Übersetzungsdienst Google Translate, den Google Anfang des Jahres aufgestockt hat. Im Februar 2009 hat Google sieben weitere Sprachen in den Dienst integriert, darunter Türkisch, Ungarisch und Thai. Nach eigenen Angaben beherrscht der Dienst damit 98 Prozent der von Internetnutzern gesprochenen Sprachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

alter ego 21. Mai 2009

Wird hier im Forum schon wieder über den Datenkraken Google gejammert, während Schäuble...

juhu 20. Mai 2009

Danke für den Tipp! Das sind WELTEN die gmx.net, .ch, .at vom REST unterscheidet!!

herRrscher 20. Mai 2009

LOL xD!!! (wieso liesst du Spammails???)

herRrscher 20. Mai 2009

full ack:)


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /