Abo
  • Services:

Google übersetzt E-Mails

Google integriert Übersetzungsfunktion Translate in seinen Mail-Dienst

Google bietet für sein Angebot Google Mail ab sofort einen Übersetzungsdienst an. "Message Translation" überträgt fremdsprachige Mails in die Muttersprache der Nutzer. Der Dienst Message Translation beruht auf dem Übersetzungsdienst Google Translate.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht, dass es wirklich relevant wäre - aber vielleicht möchte man ja doch mal wissen, ob die russischen oder chinesischen Mails, die zuweilen im Postfach landen, nicht etwas anderes anbieten als die üblichen Mittelchen zur Vergrößerung bestimmter Körperteile. Nutzer von Googles Maildienst können dem jetzt auf den Grund gehen: Google bietet ab sofort mit "Message Translation" einen Dienst an, der Mails aus 41 Sprachen übersetzt.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Um den Maildolmetscher nutzen zu können, müssen die Nutzer den Dienst über die Google Mail Labs aktivieren und ihn in den Einstellungen entsprechend den eigenen Vorlieben konfigurieren. Erhält der Nutzer dann eine E-Mail in einer fremden Sprache, kann er sie sich mit einem Mausklick auf einen Link im Kopf der Mail in seine Muttersprache oder eine Sprache seiner Wahl übersetzen lassen. "Wenn alle Google Mail nutzen, können sie in vielen Sprachen miteinander kommunizieren und alle Beteiligten lesen die Nachrichten in der Sprache, die sie am besten beherrschen", schreibt der Programmierer Darren Lewis im Blog von Googles Maildienst.

Message Translation beruht auf dem Übersetzungsdienst Google Translate, den Google Anfang des Jahres aufgestockt hat. Im Februar 2009 hat Google sieben weitere Sprachen in den Dienst integriert, darunter Türkisch, Ungarisch und Thai. Nach eigenen Angaben beherrscht der Dienst damit 98 Prozent der von Internetnutzern gesprochenen Sprachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

alter ego 21. Mai 2009

Wird hier im Forum schon wieder über den Datenkraken Google gejammert, während Schäuble...

juhu 20. Mai 2009

Danke für den Tipp! Das sind WELTEN die gmx.net, .ch, .at vom REST unterscheidet!!

herRrscher 20. Mai 2009

LOL xD!!! (wieso liesst du Spammails???)

herRrscher 20. Mai 2009

full ack:)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /