Elemental Server - Encoding-Server nutzt GPUs

Server codiert vier HD-Videos gleichzeitig

Das US-Start-up Elemental Technologies hat mit seinem Elemental Server ein System zur parallelen Videoverarbeitung auf GPUs vorgestellt. So soll der Server Videos schneller und günstiger codieren als herkömmliche Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Hersteller entspricht die Encoding-Leistung des Elemental Server sieben Servern mit je zwei Quad-Core-CPUs, soll aber weniger als die Hälfte dieser Server kosten. Dabei belegt der Elemental Server nur zwei Höheneinheiten im Rack.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Elemental gibt an, der auf Nvidias CUDA-Technik basierende Server kann vier HD-Video-Ströme in 1080p gleichzeitig in Echtzeit codieren. Bei einer Auflösung von 480 x 270 Pixeln sollen bis zu 32 Videos gleichzeitig verarbeitet werden.

Angesprochen wird der Elemental Server über REST- und XML-Schnittstellen. Videos akzeptiert das System in den Formaten MPEG-2, H.264, VC-1 und RAW, die Ausgabe kann mit den gleichen Codecs in den Containern FLV, ASF, WMV, 3GP und MP4 erfolgen.

Neben dem Elemental Server, der in einer Betaversion verfügbar ist, bietet das Unternehmen mit Badaboom auch eine Encoding-Software für Endnutzer sowie mit RapidHD eine Beschleunigungslösung für Adobe Premiere Pro CS4 an.

Preise und konkrete technische Details zum Elemental Server nannte das Unternehmen nicht, er soll aber bereits bei ersten Kunden im Einsatz sein, darunter auch Brightcove.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /