Elemental Server - Encoding-Server nutzt GPUs

Server codiert vier HD-Videos gleichzeitig

Das US-Start-up Elemental Technologies hat mit seinem Elemental Server ein System zur parallelen Videoverarbeitung auf GPUs vorgestellt. So soll der Server Videos schneller und günstiger codieren als herkömmliche Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Hersteller entspricht die Encoding-Leistung des Elemental Server sieben Servern mit je zwei Quad-Core-CPUs, soll aber weniger als die Hälfte dieser Server kosten. Dabei belegt der Elemental Server nur zwei Höheneinheiten im Rack.

Stellenmarkt
  1. Fachexperten / -innen für Gebäude und Wohnungen im Registerzensus (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Berater*in Gesundheitsdaten und digitale Gesundheit (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
Detailsuche

Elemental gibt an, der auf Nvidias CUDA-Technik basierende Server kann vier HD-Video-Ströme in 1080p gleichzeitig in Echtzeit codieren. Bei einer Auflösung von 480 x 270 Pixeln sollen bis zu 32 Videos gleichzeitig verarbeitet werden.

Angesprochen wird der Elemental Server über REST- und XML-Schnittstellen. Videos akzeptiert das System in den Formaten MPEG-2, H.264, VC-1 und RAW, die Ausgabe kann mit den gleichen Codecs in den Containern FLV, ASF, WMV, 3GP und MP4 erfolgen.

Neben dem Elemental Server, der in einer Betaversion verfügbar ist, bietet das Unternehmen mit Badaboom auch eine Encoding-Software für Endnutzer sowie mit RapidHD eine Beschleunigungslösung für Adobe Premiere Pro CS4 an.

Preise und konkrete technische Details zum Elemental Server nannte das Unternehmen nicht, er soll aber bereits bei ersten Kunden im Einsatz sein, darunter auch Brightcove.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Bitcoin, SpaceX, Elektroautos: Miami bekommt eigene Kryptowährung
    Bitcoin, SpaceX, Elektroautos
    Miami bekommt eigene Kryptowährung

    Sonst noch was? Was am 5. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

tunnelblick 20. Mai 2009

ja, das finde ich auch. die schere zwischen dem, was man braucht, um ein bild zu haben...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /