Abo
  • Services:

Elemental Server - Encoding-Server nutzt GPUs

Server codiert vier HD-Videos gleichzeitig

Das US-Start-up Elemental Technologies hat mit seinem Elemental Server ein System zur parallelen Videoverarbeitung auf GPUs vorgestellt. So soll der Server Videos schneller und günstiger codieren als herkömmliche Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Hersteller entspricht die Encoding-Leistung des Elemental Server sieben Servern mit je zwei Quad-Core-CPUs, soll aber weniger als die Hälfte dieser Server kosten. Dabei belegt der Elemental Server nur zwei Höheneinheiten im Rack.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Elemental gibt an, der auf Nvidias CUDA-Technik basierende Server kann vier HD-Video-Ströme in 1080p gleichzeitig in Echtzeit codieren. Bei einer Auflösung von 480 x 270 Pixeln sollen bis zu 32 Videos gleichzeitig verarbeitet werden.

Angesprochen wird der Elemental Server über REST- und XML-Schnittstellen. Videos akzeptiert das System in den Formaten MPEG-2, H.264, VC-1 und RAW, die Ausgabe kann mit den gleichen Codecs in den Containern FLV, ASF, WMV, 3GP und MP4 erfolgen.

Neben dem Elemental Server, der in einer Betaversion verfügbar ist, bietet das Unternehmen mit Badaboom auch eine Encoding-Software für Endnutzer sowie mit RapidHD eine Beschleunigungslösung für Adobe Premiere Pro CS4 an.

Preise und konkrete technische Details zum Elemental Server nannte das Unternehmen nicht, er soll aber bereits bei ersten Kunden im Einsatz sein, darunter auch Brightcove.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

tunnelblick 20. Mai 2009

ja, das finde ich auch. die schere zwischen dem, was man braucht, um ein bild zu haben...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /