ODF Alliance bemängelt Microsofts ODF-Unterstützung

Organisation veröffentlicht Testergebnisse

Die ODF Alliance kritisiert die von Microsoft mit dem Service Pack 2 für Office 2007 nachgereichte Unterstützung für das OpenDocument-Format (ODF). Microsofts Implementierung sei nicht vollständig kompatibel zu anderen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Ergebnisse ihrer Tests hat die ODF Alliance - zu deren Mitgliedern Firmen wie Novell und Google gehören - als PDF veröffentlicht. Darin führt sie alle Punkte auf, die Microsofts ODF-Implementierung inkompatibel mit anderen machen. So unterstützt Office 2007 keinen Passwortschutz für ODF-Dokumente. Mit Excel sollen sich zwar ODF-Tabellen anzeigen lassen - eine Zusammenarbeit an solchen Dokumenten sei aufgrund von Problemen mit Formeln aber nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Microsoft hatte die Unterstützung für das freie Office-Format erst mit dem zweiten Service Pack für Office 2007 nachgereicht. Kurz darauf hatte IBMs ODF-Spezialist Rob Weir bereits seine Testergebnisse der Tabellenkalkulation veröffentlicht und war zu einem ähnlichen Ergebnis wie die ODF Alliance gekommen.

Die ODF Alliance sieht die ODF-Unterstützung durch Microsoft als einen Test für das Interesse der Firma an Interoperabilität an. Mit Microsoft Office erstellte ODF-Dateien, die inkompatibel mit anderen ODF-Office-Programmen sind, fördere Microsoft eine Fragmentierung des Formats.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 19. Jun 2009

Die bestechliche ISO, die u.a. OOXML standardisiert hat... *lol*

Nameless 19. Jun 2009

Niemand hat behauptet, dass ODF perfekt ist. Microsoft könnte auch...

Nameless 19. Jun 2009

Eine invertierte Version von "Embrace, extend and extinguish" [1]. Die verbrecherische...

IrgendEinAnderer 22. Mai 2009

In diesem Zusammenhand sehr interessant: http://blogs.msdn.com/dmahugh/archive/2009/05/09...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /