Abo
  • Services:

Kumo - neue Suchmaschine von Microsoft kommende Woche

Debüt angeblich auf der Konferenz D: All Things Digital geplant

Microsoft wird seine neue Suchmaschine Kumo in der kommenden Woche auf der Konferenz "D: All Things Digital" des Wall Street Journals vorstellen, meldet John Paczkowski, der für All Things Digital bloggt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kumo wird der Nachfolger von Microsofts Live Search, der bislang kein großer Erfolg beschieden war. Mit Kumo nun will Microsoft Google Marktanteile abjagen. Intern testet Microsoft Kumo bereits seit Anfang März. Auf der Konferenz "D: All Things Digital" soll die neue Suchmaschine laut John Paczkowski vorgestellt werden.

Microsoft bedient sich bei der neuen Suchmaschine der Technik von Powerset, die Microsoft im Juli 2008 kaufte. Powerset hat eine Technik zur Verarbeitung natürlicher Sprache entwickelt: Gibt der Nutzer einen Satz oder eine Frage ein, analysiert Powerset diesen Ausdruck und versucht, dessen Bedeutung zu erkennen. Dazu nutzt die Suchmaschine eine Technik zur Verarbeitung natürlicher Sprache, die am Palo Alto Research Center (PARC) entwickelt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Tach 20. Mai 2009

war nur deswegen interessant, weil man da bis zu 35% Rabatt bei Ebay hier in den USA...

ludolf 20. Mai 2009

;-) Ich habe auch die aktuelle Version 9.04 von Ubuntu, weil diese Distri wohl einem...

ssssssssssssssssss 20. Mai 2009

ich finde es sollte :D heißen

Denkstörung 20. Mai 2009

lol.. da haste dich aber fein aus der affäre gezogen :/^^ ich hab noch nie ein auto...

ludolf 20. Mai 2009

Mensch sein ist in allem Mittelmaß ;-)


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /