Hewlett-Packard mit weniger Umsatz und Gewinn

Drastische Umsatzeinbrüche im Hardwarebereich

Hewlett-Packard (HP) musste im letzten Quartal einen starken Gewinnrückgang verkraften. Der Rückgang beläuft sich auf 17 Prozent. Der Umsatz ging nur leicht um drei Prozent zurück. Neben Restrukturierungskosten und Wechselkurseffekten wurden weniger Drucker und Rechner von HP verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des zweiten Geschäftsquartals von HP beläuft sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 0,86 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz stagniert bei 27,4 Milliarden US-Dollar. Die PC-Sparte wurde durch die schlechte wirtschaftliche Entwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen. Hier ging der Umsatz um rund 20 Prozent auf 8,1 Milliarden US-Dollar zurück. Das operative Ergebnis sank sogar um rund 31 Prozent auf 374 Millionen US-Dollar. Die Zahl der verkauften Geräte blieb allerdings gleich.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d) Module SD/MM und SAP CPI
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Logistiksysteme (Mobisys, Kardex, LVS)
    Woodward L'Orange GmbH, Glatten
Detailsuche

Besonders heftig wurde die Druckersparte getroffen. Die Umsätze sanken um 23 Prozent auf 5,9 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn des Unternehmensbereichs ging auf 1,1 Milliarden US-Dollar zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag er bei 1,2 Milliarden US-Dollar.

Die Sparte Server- und Speicherlösungen musste einen Umsatzrückgang von 28 Prozent auf 4,5 Milliarden US-Dollar einstecken. Der operative Gewinn sank von 655 auf 250 Millionen US-Dollar. Gut verlief hingegen das Geschäft des Servicebereichs, vor allem durch die Übernahme von EDS. Der Umsatz stieg um 99 Prozent auf 8,5 Milliarden US-Dollar.

Im laufenden Quartal soll der Gesamtumsatz ungefähr gleich bleiben, teilte HP mit. Der Nettogewinn soll bei 0,88 bis 0,90 Dollar pro Aktie liegen. In Folge der Krise sollen 6.400 weitere Stellen abgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /