Abo
  • Services:

FullHD-Kamera mit rund 230 Gramm Gewicht

Panasonic stellt SD10 vor

Panasonic hat mit dem HDC-SD10 einen besonders kleinen Camcorder vorgestellt, der in voller HD-Auflösung filmt. Die Kamera arbeitet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und speichert das Videomaterial auf SDHC-Speicherkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HDC-SD10 von Panasonic ist mit einem bildstabilisierten 16fach-Zoom ausgerüstet. Der Autofokus beherrscht eine Motivverfolgung. Ein auf dem Touchscreen markiertes Detail bleibt dabei laut Hersteller automatisch im Fokus - selbst wenn es sich bewegt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Die Kamera speichert Videos im AVCHD-Format und ist mit einem berührempfindlichen LCD ausgestattet, über das auch der Großteil der Menübedienung erfolgt. Die Aufnahme- und Zoomfunktion liegt auf separaten Bedientasten am unteren Rahmen des frei schwenkbaren Displays. Am Gehäuse befindet sich noch einmal eine Zoomwippe.

Bei aktivierter Pre-Rec-Funktion nimmt der SD10 ständig drei Sekunden Video in den internen Speicher auf. Beim Druck auf die Aufnahmetaste wird diese Sequenz dann nahtlos vor die neuen Bilder eingefügt. So besteht die Chance, dass die Szene noch im Kasten ist, selbst wenn der Auslöser zu spät gedrückt wurde.

Eine Videoleuchte und ein Blitzlicht für Standbilder sind bereits in die SD10 eingebaut. Die Standbilder erreichen 2 Megapixel Auflösung. Die Kamera verfügt über einen USB-Anschluss und kann auch direkt mit Panasonics DVD-Brenner VW-BN1 verbunden werden. Er kopiert auf Knopfdruck die Aufnahmen auf DVDs, wahlweise im standardauflösenden MPEG2-Format oder in AVDHC.

Im Lieferumfang befindet sich eine einfache Schnittsoftware, die das Kopieren der Videos auf PC oder Blu-ray-Disc erlaubt. Der Camcorder ist mit einem Mini-HDMI-Anschluss ausgestattet. Über ein entsprechendes Kabel von Panasonic kann es an HDMI-Geräte gesteckt werden. Die Kamera wiegt ohne Akku 227 Gramm und ist 4,75 x 6,3 x 11,45 cm groß.

Die Panasonic SD10 soll ab Juni 2009 für rund 650 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

:-) 21. Mai 2009

Die Brennweite vermute ich bei 4 bis 64mm.

ichbinsmalwieder 20. Mai 2009

Für solche Zwecke würd ich dann lieber zur EOS 5D MkII raten, denn die IST rauschfrei.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /