Das iPhone als Kamerafernauslöser mit LiveView

Canon-Kameras mit Apple-Hardware fernsteuern

OnOne hat eine iPhone-Anwendung angekündigt, die als Fernauslöser arbeitet. Damit können Canons Spiegelreflexkameras aus der Ferne ausgelöst werden. In Verbindung mit einer Windows-Software können sogar das Livebild der Kamera und die aufgenommenen Bilder auf das iPhone und den iPod touch gespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die direkte Kommunikation mit der Kamera ist ein Notebook verantwortlich, das per USB mit der Kamera verbunden wird. Die erforderliche Windows-Software arbeitet als Server und benötigt ein Notebook, auf dem ein WLAN vorhanden ist. Das iPhone und der iPod touch verbinden sich über das Programm "DSLR Remote" schnurlos mit dieser Serversoftware.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/div) - IT-Sicherheit
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
Detailsuche

Die Bedienung der Kamera erfolgt dann direkt vom Bildschirm des iPhones aus. Neben der Blende und der Verschlusszeit kann auch die Weißabgleichseinstellung über ein einfaches Interface verändert werden.

Die aufgenommenen Bilder werden zum iPhone übertragen. Sofern die Kamera LiveView beherrscht, wird das aktuelle Kamerabild ebenfalls übertragen. Mit der iPhone-Anwendung von OnOne lassen sich derzeit nur Canon-Kameras fernsteuern. Noch hat Apple die Software nicht im iTunes App-Store freigeschaltet.

Den Preis nannte OnOne bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wurstpott 26. Mai 2009

Für engagierte Amateur- bzw semiprofessionelle Fotografen ist das ne recht interessante...

Richard Rundheraus 24. Mai 2009

Vielen Dank! Schade das meine A2000IS außen vor bleibt. Beim nächsten Modell muss ich...

Arazi 20. Mai 2009

Du solltest von dir nicht auf mich schliessen: http://www.google.ch/search?as_q=blork&hl...

dasf 20. Mai 2009

Gute Idee, z.B. ein iPhone. Joe



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /