Abo
  • Services:

NEC stellt preisgünstige DLP-Beamer für Präsentationen vor

Preise beginnen bei 400 Euro

NEC hat zwei preisgünstige Projektoren mit DLP-Technik vorgestellt, die vor allem für Präsentationen geeignet sind. Der NEC NP100A und der NP200A unterscheiden sich durch ihre Helligkeit und die Zahl der Farbradsegmente.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim einfacheren NP100A mit 800 x 600 Pixeln Auflösung sind es sechs Segmente, beim NP200A mit 1.024 x 768 Pixeln sind es fünf. Beide Projektoren erreichen nach Herstellerangaben ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 und eine Helligkeit von 2.000 und 2.100 ANSI-Lumen.

NEC NP100A
NEC NP100A
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die durch ihr Gewicht von 2,3 kg als mobile Projektoren bezeichneten Geräte sind mit einem Zoomobjektiv ausgerüstet und besitzen eine Trapezkorrektur, um schräge Projektionen geradezurücken. Bei einer Projektionsentfernung zwischen 1,2 und 12 m sind Bilddiagonalen zwischen 0,7 und 7,69 m möglich.

Nach dem Einschalten benötigen die Geräte ungefähr fünf Sekunden bis zur Einsatzbereitschaft. Die Lampen sollen im lichtschwächeren Ecomodus rund 4.000 Stunden durchhalten. Das Betriebsgeräusch liegt bei 33 dB (A). Neben einem VGA-Anschluss sind ein Komponenten- und ein Komposit- sowie ein S-Video-Anschluss vorhanden. Ein intergrierter Monolautsprecher sorgt für die Beschallung.

Der NEC NP100A und der NP200A kosten 400 und 500 Euro und sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten. Die Gehäusemaße liegen bei 272 x 80 x 199 mm.

NEC bietet für die Geräte einen kostenlosen Vorortservice für drei Jahre. Außerdem gewährt das Unternehmen auf die Projektorlampe eine Garantiezeit von sechs Monaten oder 1.000 Betriebsstunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

neckbreak 20. Mai 2009

Ich habe gehört, die entlassen reihum ihre Mitarbeiter bevor sie dann den Betrieb ganz...

hein_bloed 20. Mai 2009

Und was wäre dann z.B: das Gerät der Wahl für: -> 1024 x 768 oder die nächste höhere...

SchaeubleDERGel... 20. Mai 2009

ich habe ein altes modell von acer daheim pd125d oder sowas. der hat auch nur 1024 x 768...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /