• IT-Karriere:
  • Services:

NEC stellt preisgünstige DLP-Beamer für Präsentationen vor

Preise beginnen bei 400 Euro

NEC hat zwei preisgünstige Projektoren mit DLP-Technik vorgestellt, die vor allem für Präsentationen geeignet sind. Der NEC NP100A und der NP200A unterscheiden sich durch ihre Helligkeit und die Zahl der Farbradsegmente.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim einfacheren NP100A mit 800 x 600 Pixeln Auflösung sind es sechs Segmente, beim NP200A mit 1.024 x 768 Pixeln sind es fünf. Beide Projektoren erreichen nach Herstellerangaben ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 und eine Helligkeit von 2.000 und 2.100 ANSI-Lumen.

NEC NP100A
NEC NP100A
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Die durch ihr Gewicht von 2,3 kg als mobile Projektoren bezeichneten Geräte sind mit einem Zoomobjektiv ausgerüstet und besitzen eine Trapezkorrektur, um schräge Projektionen geradezurücken. Bei einer Projektionsentfernung zwischen 1,2 und 12 m sind Bilddiagonalen zwischen 0,7 und 7,69 m möglich.

Nach dem Einschalten benötigen die Geräte ungefähr fünf Sekunden bis zur Einsatzbereitschaft. Die Lampen sollen im lichtschwächeren Ecomodus rund 4.000 Stunden durchhalten. Das Betriebsgeräusch liegt bei 33 dB (A). Neben einem VGA-Anschluss sind ein Komponenten- und ein Komposit- sowie ein S-Video-Anschluss vorhanden. Ein intergrierter Monolautsprecher sorgt für die Beschallung.

Der NEC NP100A und der NP200A kosten 400 und 500 Euro und sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten. Die Gehäusemaße liegen bei 272 x 80 x 199 mm.

NEC bietet für die Geräte einen kostenlosen Vorortservice für drei Jahre. Außerdem gewährt das Unternehmen auf die Projektorlampe eine Garantiezeit von sechs Monaten oder 1.000 Betriebsstunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

neckbreak 20. Mai 2009

Ich habe gehört, die entlassen reihum ihre Mitarbeiter bevor sie dann den Betrieb ganz...

hein_bloed 20. Mai 2009

Und was wäre dann z.B: das Gerät der Wahl für: -> 1024 x 768 oder die nächste höhere...

SchaeubleDERGel... 20. Mai 2009

ich habe ein altes modell von acer daheim pd125d oder sowas. der hat auch nur 1024 x 768...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /