• IT-Karriere:
  • Services:

NEC stellt preisgünstige DLP-Beamer für Präsentationen vor

Preise beginnen bei 400 Euro

NEC hat zwei preisgünstige Projektoren mit DLP-Technik vorgestellt, die vor allem für Präsentationen geeignet sind. Der NEC NP100A und der NP200A unterscheiden sich durch ihre Helligkeit und die Zahl der Farbradsegmente.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim einfacheren NP100A mit 800 x 600 Pixeln Auflösung sind es sechs Segmente, beim NP200A mit 1.024 x 768 Pixeln sind es fünf. Beide Projektoren erreichen nach Herstellerangaben ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 und eine Helligkeit von 2.000 und 2.100 ANSI-Lumen.

NEC NP100A
NEC NP100A
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Die durch ihr Gewicht von 2,3 kg als mobile Projektoren bezeichneten Geräte sind mit einem Zoomobjektiv ausgerüstet und besitzen eine Trapezkorrektur, um schräge Projektionen geradezurücken. Bei einer Projektionsentfernung zwischen 1,2 und 12 m sind Bilddiagonalen zwischen 0,7 und 7,69 m möglich.

Nach dem Einschalten benötigen die Geräte ungefähr fünf Sekunden bis zur Einsatzbereitschaft. Die Lampen sollen im lichtschwächeren Ecomodus rund 4.000 Stunden durchhalten. Das Betriebsgeräusch liegt bei 33 dB (A). Neben einem VGA-Anschluss sind ein Komponenten- und ein Komposit- sowie ein S-Video-Anschluss vorhanden. Ein intergrierter Monolautsprecher sorgt für die Beschallung.

Der NEC NP100A und der NP200A kosten 400 und 500 Euro und sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten. Die Gehäusemaße liegen bei 272 x 80 x 199 mm.

NEC bietet für die Geräte einen kostenlosen Vorortservice für drei Jahre. Außerdem gewährt das Unternehmen auf die Projektorlampe eine Garantiezeit von sechs Monaten oder 1.000 Betriebsstunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

neckbreak 20. Mai 2009

Ich habe gehört, die entlassen reihum ihre Mitarbeiter bevor sie dann den Betrieb ganz...

hein_bloed 20. Mai 2009

Und was wäre dann z.B: das Gerät der Wahl für: -> 1024 x 768 oder die nächste höhere...

SchaeubleDERGel... 20. Mai 2009

ich habe ein altes modell von acer daheim pd125d oder sowas. der hat auch nur 1024 x 768...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /