Abo
  • Services:
Anzeige

Daimler steigt bei Tesla Motors ein

Enge Zusammenarbeit bei Batteriesystemen, Elektroantrieben und Fahrzeugprojekten

Der deutsche Autohersteller Daimler übernimmt 10 Prozent der Anteile am kalifornischen Unternehmen Tesla Motors, das mit seinem Elektrosportwagen Tesla Roadster bereits für viel Aufsehen sorgte.

Daimler und Tesla arbeiten bereits zusammen. So hat Tesla die Lithium-Ionen-Akkus und Ladeeinheiten für die ersten 1.000 Elektro-Smarts ("smart fortwo electric drive") geliefert. Künftig wollen die beiden Partner enger bei der Entwicklung von Batteriesystemen, Elektroantrieben und einzelnen Fahrzeugprojekten kooperieren.

Anzeige

Als Teil der Zusammenarbeit wird Prof. Herbert Kohler, Leiter E-Drive & Future Mobility bei der Daimler AG, Mitglied im Aufsichtsrat der Tesla Motors. Darüber hinaus will Daimler die Industrialisierung der Lithium-Ionen-Technik weiter vorantreiben und hat dazu im März 2009 die Deutsche Accumotive GmbH gegründet, ein Joint Venture mit Evonik Industries. Das Unternehmen soll Akkus für automobile Anwendungen entwickeln, produzieren und vertreiben. Basis dafür ist die Beteiligung des Automobilkonzerns an Li-Tec, einem deutschen Spezialisten für Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Ende 2009 startet im Smart-Werk in Hambach die Produktion von circa 1.000 Elektro-Smarts der zweiten Generation. Sie sollen zunächst im Rahmen einer Reihe von Mobilitätsprojekten wie e-mobility Berlin oder e-mobility Italy eingesetzt werden. Ebenfalls in diesem Jahr beginnt Daimler mit der Kleinserien­produktion der Mercedes-Benz-B-Klasse mit Brennstoffzellenantrieb. 2010 soll der erste Mercedes-Benz mit Batterieantrieb vorgestellt werden. Ab 2012 sollen dann alle Elektrofahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart mit Lithium-Ionen-Akkus aus eigener Produktion ausgerüstet werden.

Tesla arbeitet derzeit am Tesla Model S. Das familientaugliche Fahrzeug soll rund 43.000 Euro kosten und wird voraussichtlich ab 2011 produziert. Das Standardmodell soll laut Hersteller in knapp 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Eine sportlichere Ausführung des Autos soll das sogar in weniger als 5 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf knapp 210 km/h beschränkt. Je nach Akku soll das Auto eine Reichweite von 260 bis 480 km erreichen.


eye home zur Startseite
binladen 21. Mai 2009

Stimmt. In einigen Städten gibts ja schon variable Tarife, je nach aktuellem Verbrauch...

gultimore 20. Mai 2009

Zurzeit 80s, 60s sind machbar, ziel sind 10s: http://www.betterplace.com/global-progress...

Eiszapfen 20. Mai 2009

ganz simpel: Daimler hat den Schwerpunkt auf konventionellem Antrieb. Die Konkurrenz...

First 20. Mai 2009

Nicht in diesem Leben!

re:uwfb 19. Mai 2009

Du denkst in Maschinendimensionen, bevor es diese Maschinen gab bewegten Menschen sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-20%) 31,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  2. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  3. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12

  4. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Ovaron | 10:11

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel