Abo
  • IT-Karriere:

Livevideo für alle: Aus Mogulus wird Livestream

Livestream will ein Youtube für Liveinhalte werden

Mogulus benennt sich um und heißt künftig Livestream. Die Plattform ermöglicht Liveübertragungen von Videoinhalten, so dass der neue Name deutlich einleuchtender klingt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer können seit geraumer Zeit mit Mogulus Livesendungen für das Internet produzieren, damit eigene Kanäle gestalten oder die Inhalte mit einem Embedded-Player in die eigene oder andere Websites einbinden. Laut Anbieter haben das bereits 300.000 Nutzer seit dem Start 2007 ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Nachdem Mogulus vor kurzem die Domain Livestream.com übernommen hat, wird der Dienst nun umbenannt und heißt ab sofort Livestream. Angeboten wird der Dienst in zwei Varianten: Zum einen gibt es eine kostenlose und werbefinanzierte Version, zum anderen mit Livestream Pro eine kostenpflichtige White-Label-Lösung, die ab 350 US-Dollar pro Monat genutzt werden kann. Letztere hat nach Angaben von Livestream/Mogulus derzeit rund 1.000 Nutzer. Darunter das Weltwirtschaftsforum und USA Today.

Livestream Pro bietet zusätzliche Funktionen wie verschiedene Bildformate (4:3, 16:9, 2,39:1 und beliebige andere), Kontrolle über Werbeeinblendungen, Statistiken, HD-Streaming und mehr Speicherplatz. Zudem steht allen Nutzern ein virtuelles Studio zur Verfügung, über das die Inhalte aus verschiedenen Quellen miteinander kombiniert werden können.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 40 Mitarbeiter und konnte insgesamt 12,7 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 21,99€
  4. 54,49€

Markus_berlin 26. Mai 2009

mhhh..weiß auch nicht was ich vom relaunch halten soll! ich stream meine kleine Mac...

sphere 19. Mai 2009

ja

spanther 19. Mai 2009

Ich find Fußball doof/öde *g*

tztztztztz 19. Mai 2009

ganz vergessen kann der VLC Player auch, einfach Videogerät öffnen, und dann da bei...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /