Livevideo für alle: Aus Mogulus wird Livestream

Livestream will ein Youtube für Liveinhalte werden

Mogulus benennt sich um und heißt künftig Livestream. Die Plattform ermöglicht Liveübertragungen von Videoinhalten, so dass der neue Name deutlich einleuchtender klingt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer können seit geraumer Zeit mit Mogulus Livesendungen für das Internet produzieren, damit eigene Kanäle gestalten oder die Inhalte mit einem Embedded-Player in die eigene oder andere Websites einbinden. Laut Anbieter haben das bereits 300.000 Nutzer seit dem Start 2007 ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Salesforce and BI Consultant (m/f/d)
    Testbirds GmbH, München
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Nachdem Mogulus vor kurzem die Domain Livestream.com übernommen hat, wird der Dienst nun umbenannt und heißt ab sofort Livestream. Angeboten wird der Dienst in zwei Varianten: Zum einen gibt es eine kostenlose und werbefinanzierte Version, zum anderen mit Livestream Pro eine kostenpflichtige White-Label-Lösung, die ab 350 US-Dollar pro Monat genutzt werden kann. Letztere hat nach Angaben von Livestream/Mogulus derzeit rund 1.000 Nutzer. Darunter das Weltwirtschaftsforum und USA Today.

Livestream Pro bietet zusätzliche Funktionen wie verschiedene Bildformate (4:3, 16:9, 2,39:1 und beliebige andere), Kontrolle über Werbeeinblendungen, Statistiken, HD-Streaming und mehr Speicherplatz. Zudem steht allen Nutzern ein virtuelles Studio zur Verfügung, über das die Inhalte aus verschiedenen Quellen miteinander kombiniert werden können.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 40 Mitarbeiter und konnte insgesamt 12,7 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus_berlin 26. Mai 2009

mhhh..weiß auch nicht was ich vom relaunch halten soll! ich stream meine kleine Mac...

sphere 19. Mai 2009

ja

spanther 19. Mai 2009

Ich find Fußball doof/öde *g*

tztztztztz 19. Mai 2009

ganz vergessen kann der VLC Player auch, einfach Videogerät öffnen, und dann da bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /