Abo
  • Services:

Sony Ericsson: Wir brauchen mindestens 100 Millionen Euro

Handyhersteller ist durch Weltwirtschaftskrise in akuter Geldnot

Sony Ericsson, der viertgrößte Handyhersteller der Welt, braucht wegen anhaltender Weltwirtschaftskrise dringend 100 Millionen Euro. Das hat Sony-Finanzchef Nobuyuki Oneda erklärt. Ericsson will aus dem Gemeinschaftsunternehmen aussteigen, findet aber keinen Käufer.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Handyhersteller Sony Ericsson benötigt mindestens 100 Millionen Euro. Das gab Sony-Finanzchef Nobuyuki Oneda im Gespräch mit der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei bekannt. Das Geld werde im laufenden Geschäftsjahr benötigt, das am 31. März 2010 endet, so der Manager. Oneda: "Durch fallende Preise und den stärkeren Yen erwarten wir eine Lücke von 600 Milliarden Yen (4,58 Milliarden Euro) in unserer Bilanz." Die Eigner prüften verschiedene Optionen wie eine Kreditneuaufnahme oder eine Aktienemission.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Der Gewinn des japanisch-schwedischen Gemeinschaftsunternehmens werde in dem Finanzjahr wegen fehlender Produktneustarts "schwach" ausfallen. Für Sony Ericsson werde der Umsatz in der Zeit bis September 2009 weiter sinken, weil die angespannte wirtschaftliche Situation anhalte, sagte Oneda. In der Zeit von Oktober 2009 bis März 2010 hofft der viertgrößte Handyhersteller der Welt dann auf einen Umsatzanstieg im einstelligen Bereich.

Der Telekommunikationsausrüster Ericsson will aus dem Joint Venture aussteigen. Sony möchte die Anteile übernehmen, soll aber Probleme mit der Finanzierung haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 4,99€

binladen 21. Mai 2009

Ich hab zwar eins, weil ich vorher auf Nokia sauer war (Werksschließung) aber ich würde...

´ 20. Mai 2009

Ich auch.

zergnase 20. Mai 2009

war das nicht der computer aus dem hier? http://de.wikipedia.org/wiki/2001...

fullack-dachte... 20. Mai 2009

o.t.

bambamm 20. Mai 2009

wer billige handys kauft, muss sich über schlechte sprachqualität nicht wundern!!!


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /