Abo
  • IT-Karriere:

Xen 3.4 soll Energie sparen

Neue Version des Open-Source-Hypervisors veröffentlicht

In der neu erschienenen Version 3.4 soll der freie Hypervisor Xen neue Funktionen für die Ausfallsicherheit enthalten. Außerdem wurden Entwicklungen der Xen-Client-Initiative integriert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xen 3.4 soll nach Angaben der Entwickler die Scheduler- und Timer-Funktionen verbessern und die Server-CPU so entlasten. Dadurch soll der Prozessor häufiger Energiesparmodi nutzen können. Zudem wurden Funktionen integriert, um Systemausfälle zu vermeiden und gegebenenfalls zu erkennen und den Administrator zu benachrichtigen. Insgesamt soll Xen so zu einer Plattform mit Backup-Funktionen und Ausfallsicherheit werden.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Hinzu kommen Entwicklungen der Xen-Client-Initiative, um als grundlegender Client-Hypervisor verwendet werden zu können. Die Community soll damit nun experimentieren und die Funktionen ausbauen.

Die Anfänge der Xen-Entwicklung liegen an der Universität Cambridge. Das von den ursprünglichen Xen-Entwicklern gegründete Unternehmen XenSource wurde 2007 von Citrix übernommen. Citrix setzt mit seinem ebenfalls kostenlosen XenServer auf die Arbeit, die im Rahmen von xen.org geleistet wird und ergänzt diese um weitere Funktionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand
  4. 274,00€

SysProg 20. Mai 2009

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Hypervisoren liegt darin dass Xen die...

Siga0816 19. Mai 2009

Ein paar Appliances haben Kernels für DomU (fli4l gibts z.B.) aber viele finden emulation...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /