Abo
  • IT-Karriere:

Xen 3.4 soll Energie sparen

Neue Version des Open-Source-Hypervisors veröffentlicht

In der neu erschienenen Version 3.4 soll der freie Hypervisor Xen neue Funktionen für die Ausfallsicherheit enthalten. Außerdem wurden Entwicklungen der Xen-Client-Initiative integriert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xen 3.4 soll nach Angaben der Entwickler die Scheduler- und Timer-Funktionen verbessern und die Server-CPU so entlasten. Dadurch soll der Prozessor häufiger Energiesparmodi nutzen können. Zudem wurden Funktionen integriert, um Systemausfälle zu vermeiden und gegebenenfalls zu erkennen und den Administrator zu benachrichtigen. Insgesamt soll Xen so zu einer Plattform mit Backup-Funktionen und Ausfallsicherheit werden.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Hinzu kommen Entwicklungen der Xen-Client-Initiative, um als grundlegender Client-Hypervisor verwendet werden zu können. Die Community soll damit nun experimentieren und die Funktionen ausbauen.

Die Anfänge der Xen-Entwicklung liegen an der Universität Cambridge. Das von den ursprünglichen Xen-Entwicklern gegründete Unternehmen XenSource wurde 2007 von Citrix übernommen. Citrix setzt mit seinem ebenfalls kostenlosen XenServer auf die Arbeit, die im Rahmen von xen.org geleistet wird und ergänzt diese um weitere Funktionen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-55%) 5,40€
  3. 7,99€
  4. 3,99€

SysProg 20. Mai 2009

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Hypervisoren liegt darin dass Xen die...

Siga0816 19. Mai 2009

Ein paar Appliances haben Kernels für DomU (fli4l gibts z.B.) aber viele finden emulation...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /