Xen 3.4 soll Energie sparen

Neue Version des Open-Source-Hypervisors veröffentlicht

In der neu erschienenen Version 3.4 soll der freie Hypervisor Xen neue Funktionen für die Ausfallsicherheit enthalten. Außerdem wurden Entwicklungen der Xen-Client-Initiative integriert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xen 3.4 soll nach Angaben der Entwickler die Scheduler- und Timer-Funktionen verbessern und die Server-CPU so entlasten. Dadurch soll der Prozessor häufiger Energiesparmodi nutzen können. Zudem wurden Funktionen integriert, um Systemausfälle zu vermeiden und gegebenenfalls zu erkennen und den Administrator zu benachrichtigen. Insgesamt soll Xen so zu einer Plattform mit Backup-Funktionen und Ausfallsicherheit werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

Hinzu kommen Entwicklungen der Xen-Client-Initiative, um als grundlegender Client-Hypervisor verwendet werden zu können. Die Community soll damit nun experimentieren und die Funktionen ausbauen.

Die Anfänge der Xen-Entwicklung liegen an der Universität Cambridge. Das von den ursprünglichen Xen-Entwicklern gegründete Unternehmen XenSource wurde 2007 von Citrix übernommen. Citrix setzt mit seinem ebenfalls kostenlosen XenServer auf die Arbeit, die im Rahmen von xen.org geleistet wird und ergänzt diese um weitere Funktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SysProg 20. Mai 2009

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Hypervisoren liegt darin dass Xen die...

Siga0816 19. Mai 2009

Ein paar Appliances haben Kernels für DomU (fli4l gibts z.B.) aber viele finden emulation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /