Abo
  • Services:

Nvidias CEO kritisiert Intels Atom-Preise

Einzelne Atom-CPU soll doppelt so teuer wie Bundle mit Chipsatz sein

In einem Interview hat Nvidias CEO Jen-Hsun Huang Intels Preispolitik für die Atom-Prozessoren und die zugehörigen Chipsätze als unfair bezeichnet. Um Nvidia aus dem Markt zu drängen, soll Intel ein Paket aus Atom-CPU und Chipsatz weit billiger verkaufen als die einzelne CPU.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte Huang, Intel würde eine einzelne Atom-CPU für 45 US-Dollar verkaufen, das Bundle aus Prozessor und Chipsatz aber für 25 US-Dollar. "Das erscheint ziemlich unfair. Wir müssten eigentlich in diesem Markt konkurrenzfähig sein und ihn bedienen können." Nvidia hat selbst mit dem Geforce 9400 einen zum Atom passenden Chipsatz, der aber bis auf wenige Ausnahmen vom Markt bisher nur zögerlich angenommen wird.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Die Behauptungen des Nvidia-Mitbegründers lassen sich nicht unmittelbar überprüfen. Zwar steht der bei Netbooks am häufigsten verbaute Atom-Prozessor, das Modell N270 mit 1,6 GHz, für PC-Hersteller bei Abnahme von mindestens Tausend Stück mit 44 US-Dollar in der aktuellen Intel-Preisliste (PDF). Öffentlich nennt Intel die Preise für seine Chipsätze jedoch nicht, ebenso werden die Kosten für Bundles aus Prozessor und CPU nicht bekanntgemacht. Intel bietet zudem nicht erst seit dem Atom solche Bundles an.

Ein Intel-Sprecher widersprach Huangs Einschätzung laut Reuters auch umgehend: "Wir betreiben fairen Wettbewerb. Wir zwingen PC-Herstellern keine Bundles auf, und unsere Kunden können den Atom einzeln oder als Teil des Bundles kaufen. Wenn man das Bundle kaufen will, gibt es natürlich bessere Preise."

Nvidias Vorwürfe zielen offenbar auf einen Teil der Entscheidung der EU ab, die von Intel wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens eine Strafe von 1,06 Milliarden Euro fordert. In der Begründung gibt die EU unter anderem an, Intel habe Chips unter den Herstellkosten verkauft.

Rechtlich vorgehen will Nvidia gegen Intels Atompolitik bisher noch nicht. Die beiden Unternehmen befinden sich ohnehin bereits in einem Rechtsstreit, weil Intel Nvidia vorwirft, keine Lizenz für die Herstellung von Chipsätzen für Prozessoren mit integriertem Speichercontroller zu besitzen. Folglich gibt es von Nvidia bisher auch noch keinen Chipsatz für den Core i7, dessen Speichercontroller in der CPU sitzt. Auch die nächste Atom-Generation "Moorestown" ist so ausgestattet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

coconut antwort 20. Mai 2009

Hast du schon mal ein Netbook mit Akku und Intelchipsatz genutzt? Ein Grund wieso man...

hoffentlich 20. Mai 2009

gehn die preise von ionmainboards runter ^^

Rolle 19. Mai 2009

Ein Intel-Sprecher [...]: "Wir betreiben fairen Wettbewerb[...]". BRUAHAHAHA Ist schon...

Flake 19. Mai 2009

und am wirtschafstlichen wäre es gar, direkt den Intelchipsatz zu nehmen, und komplett...

titrat 19. Mai 2009

bitte gut zuhören! Das ist ganz klar der Versuch Intels, echten Wettbewerb auszuschlie...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /