Abo
  • Services:

3D Realms: Studio bleibt, Duke Nukem Forever "unvollendet"

Arbeit an Duke Nukem Forever hat bislang rund 20 Millionen US-Dollar gekostet

Der längste Running Gag der Computerspielgeschichte geht in die nächste Runde: Nachdem Take 2 das Entwicklerstudio Apogee und damit auch 3D Realms verklagt hat, wehrt sich dessen Chef George Broussard. Auffällig ist, dass er den Status von Duke Nukem Forever als "unvollendet" beschreibt - das Spiel könnte noch kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist Duke Nukem Forever wirklich tot? Nachdem 3D Realms Anfang Mai 2009 das Entwicklerteam des Ego-Shooters entlassen hatte und die Arbeit an dem Spiel damit faktisch eingestellt ist, geht jetzt Studiochef Georges Broussard an die Öffentlichkeit. Er wehrt sich gegen eine von Take 2 eingereichte Klage und gegen einige darin aufgestellte Behauptungen.

 

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

"Take 2 hat an 3D Realms nie Vorauszahlungen geleistet, kein Geld für eine Vertragsunterzeichnung bezahlt oder Duke Nukem Forever sonstwie unterstützt", erklärt George Broussard. Erst im Juli 2008 habe Take 2 seinem Unternehmen 2,5 Millionen US-Dollar überwiesen - dabei sei es aber auch um ein anderes, noch nicht angekündigtes Spiel gegangen.

Ansonsten habe 3D Realms von den 12 Millionen US-Dollar, die Take 2 für die Publishingrechte an Duke Nukem Forever ausgegeben hat, nichts gesehen. Das Geld sei an Infogrames geflossen, die wiederum Jahre zuvor - 1998 - für die später veräußerten Rechte rund 400.000 US-Dollar an 3D Realms bezahlt hätten. Davon abgesehen, habe 3D Realms kein Geld von irgendeinem Publisher für die Entwicklung von Duke Nukem Forever erhalten. Sein Unternehmen habe im Laufe der Zeit selbst rund 20 Millionen US-Dollar in die Produktion des Spiels investiert.

Broussard beschuldigt Take 2, dass der Publisher versucht habe, ihm die Markenrechte an Duke Nukem Forever abzuluchsen. Ende 2008 habe 3D Realms versucht, von Take 2 ausreichend Geld für die Fertigentwicklung des Spiels zu erhalten. Nach monatelangen Verhandlungen habe Take 2 plötzlich völlig neue Bedingungen gestellt, die 3D Realms nicht hätte erfüllen können. 3D Realms habe Take 2 klargemacht, dass deshalb die Entlassung des Teams bevorstehen würde.

Darauf habe Take 2 ein Angebot unterbreitet, die Marke Duke Nukem und das Entwicklerteam vollständig zu kaufen. Für Broussard sei diese Offerte aus vielen Gründen nicht annehmbar gewesen - unter anderem, weil es weder Vorabzahlungen noch eine Garantie gegeben hätte, das Spiel fertigzustellen. "Aus Sicht von 3D Realms hat Take 2 versucht, die Marke Duke Nukem zum Schnäppchenpreis zu bekommen", so Broussard.

Auffällig ist, dass Broussard in seinem Statement jede Formulierung vermeidet, die als endgültiger Entwicklungsstopp von Duke Nukem Forever verstanden werden könnte. Er spricht von "unvollendet" und davon, dass er das Team entlassen musste - aber nicht, dass die Arbeit eingestellt sei. Er kündigt außerdem an, dass 3D Realms weiterbestehen werde, um Duke Nukem - ohne "Forever" - im Rahmen von Lizenzvereinbarungen und Kooperationen weiterhin zu vermarkten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  4. 699€ statt 1.199€ im Vergleich

Cyberknights 22. Mai 2009

Electtronic Arts hat die Rechte gekauft an Duke Nukem Summe unbekannt aber Offiziell

~jaja~ 20. Mai 2009

Verstehe, eher subjektiv geprägte Vorzüge. Dann ist alles klar.

LOOOOOOOOOOL 20. Mai 2009

gearbeitet????

wurs 19. Mai 2009

Wie soll man da zielorientiert Arbeiten können. Die hätte evlt. den Arbeitstitel 'Duke...

~jaja~ 19. Mai 2009

https://forum.golem.de/read.php?32369,1757857 Der gesamte Pressetext lautet übrigens...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /