Abo
  • Services:

3D Realms: Studio bleibt, Duke Nukem Forever "unvollendet"

Arbeit an Duke Nukem Forever hat bislang rund 20 Millionen US-Dollar gekostet

Der längste Running Gag der Computerspielgeschichte geht in die nächste Runde: Nachdem Take 2 das Entwicklerstudio Apogee und damit auch 3D Realms verklagt hat, wehrt sich dessen Chef George Broussard. Auffällig ist, dass er den Status von Duke Nukem Forever als "unvollendet" beschreibt - das Spiel könnte noch kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist Duke Nukem Forever wirklich tot? Nachdem 3D Realms Anfang Mai 2009 das Entwicklerteam des Ego-Shooters entlassen hatte und die Arbeit an dem Spiel damit faktisch eingestellt ist, geht jetzt Studiochef Georges Broussard an die Öffentlichkeit. Er wehrt sich gegen eine von Take 2 eingereichte Klage und gegen einige darin aufgestellte Behauptungen.

 

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

"Take 2 hat an 3D Realms nie Vorauszahlungen geleistet, kein Geld für eine Vertragsunterzeichnung bezahlt oder Duke Nukem Forever sonstwie unterstützt", erklärt George Broussard. Erst im Juli 2008 habe Take 2 seinem Unternehmen 2,5 Millionen US-Dollar überwiesen - dabei sei es aber auch um ein anderes, noch nicht angekündigtes Spiel gegangen.

Ansonsten habe 3D Realms von den 12 Millionen US-Dollar, die Take 2 für die Publishingrechte an Duke Nukem Forever ausgegeben hat, nichts gesehen. Das Geld sei an Infogrames geflossen, die wiederum Jahre zuvor - 1998 - für die später veräußerten Rechte rund 400.000 US-Dollar an 3D Realms bezahlt hätten. Davon abgesehen, habe 3D Realms kein Geld von irgendeinem Publisher für die Entwicklung von Duke Nukem Forever erhalten. Sein Unternehmen habe im Laufe der Zeit selbst rund 20 Millionen US-Dollar in die Produktion des Spiels investiert.

Broussard beschuldigt Take 2, dass der Publisher versucht habe, ihm die Markenrechte an Duke Nukem Forever abzuluchsen. Ende 2008 habe 3D Realms versucht, von Take 2 ausreichend Geld für die Fertigentwicklung des Spiels zu erhalten. Nach monatelangen Verhandlungen habe Take 2 plötzlich völlig neue Bedingungen gestellt, die 3D Realms nicht hätte erfüllen können. 3D Realms habe Take 2 klargemacht, dass deshalb die Entlassung des Teams bevorstehen würde.

Darauf habe Take 2 ein Angebot unterbreitet, die Marke Duke Nukem und das Entwicklerteam vollständig zu kaufen. Für Broussard sei diese Offerte aus vielen Gründen nicht annehmbar gewesen - unter anderem, weil es weder Vorabzahlungen noch eine Garantie gegeben hätte, das Spiel fertigzustellen. "Aus Sicht von 3D Realms hat Take 2 versucht, die Marke Duke Nukem zum Schnäppchenpreis zu bekommen", so Broussard.

Auffällig ist, dass Broussard in seinem Statement jede Formulierung vermeidet, die als endgültiger Entwicklungsstopp von Duke Nukem Forever verstanden werden könnte. Er spricht von "unvollendet" und davon, dass er das Team entlassen musste - aber nicht, dass die Arbeit eingestellt sei. Er kündigt außerdem an, dass 3D Realms weiterbestehen werde, um Duke Nukem - ohne "Forever" - im Rahmen von Lizenzvereinbarungen und Kooperationen weiterhin zu vermarkten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)

Cyberknights 22. Mai 2009

Electtronic Arts hat die Rechte gekauft an Duke Nukem Summe unbekannt aber Offiziell

~jaja~ 20. Mai 2009

Verstehe, eher subjektiv geprägte Vorzüge. Dann ist alles klar.

LOOOOOOOOOOL 20. Mai 2009

gearbeitet????

wurs 19. Mai 2009

Wie soll man da zielorientiert Arbeiten können. Die hätte evlt. den Arbeitstitel 'Duke...

~jaja~ 19. Mai 2009

https://forum.golem.de/read.php?32369,1757857 Der gesamte Pressetext lautet übrigens...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /