3D Realms: Studio bleibt, Duke Nukem Forever "unvollendet"

Arbeit an Duke Nukem Forever hat bislang rund 20 Millionen US-Dollar gekostet

Der längste Running Gag der Computerspielgeschichte geht in die nächste Runde: Nachdem Take 2 das Entwicklerstudio Apogee und damit auch 3D Realms verklagt hat, wehrt sich dessen Chef George Broussard. Auffällig ist, dass er den Status von Duke Nukem Forever als "unvollendet" beschreibt - das Spiel könnte noch kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist Duke Nukem Forever wirklich tot? Nachdem 3D Realms Anfang Mai 2009 das Entwicklerteam des Ego-Shooters entlassen hatte und die Arbeit an dem Spiel damit faktisch eingestellt ist, geht jetzt Studiochef Georges Broussard an die Öffentlichkeit. Er wehrt sich gegen eine von Take 2 eingereichte Klage und gegen einige darin aufgestellte Behauptungen.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Experte Data Analytics / Business Intelligence im Controlling (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

"Take 2 hat an 3D Realms nie Vorauszahlungen geleistet, kein Geld für eine Vertragsunterzeichnung bezahlt oder Duke Nukem Forever sonstwie unterstützt", erklärt George Broussard. Erst im Juli 2008 habe Take 2 seinem Unternehmen 2,5 Millionen US-Dollar überwiesen - dabei sei es aber auch um ein anderes, noch nicht angekündigtes Spiel gegangen.

Ansonsten habe 3D Realms von den 12 Millionen US-Dollar, die Take 2 für die Publishingrechte an Duke Nukem Forever ausgegeben hat, nichts gesehen. Das Geld sei an Infogrames geflossen, die wiederum Jahre zuvor - 1998 - für die später veräußerten Rechte rund 400.000 US-Dollar an 3D Realms bezahlt hätten. Davon abgesehen, habe 3D Realms kein Geld von irgendeinem Publisher für die Entwicklung von Duke Nukem Forever erhalten. Sein Unternehmen habe im Laufe der Zeit selbst rund 20 Millionen US-Dollar in die Produktion des Spiels investiert.

Broussard beschuldigt Take 2, dass der Publisher versucht habe, ihm die Markenrechte an Duke Nukem Forever abzuluchsen. Ende 2008 habe 3D Realms versucht, von Take 2 ausreichend Geld für die Fertigentwicklung des Spiels zu erhalten. Nach monatelangen Verhandlungen habe Take 2 plötzlich völlig neue Bedingungen gestellt, die 3D Realms nicht hätte erfüllen können. 3D Realms habe Take 2 klargemacht, dass deshalb die Entlassung des Teams bevorstehen würde.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darauf habe Take 2 ein Angebot unterbreitet, die Marke Duke Nukem und das Entwicklerteam vollständig zu kaufen. Für Broussard sei diese Offerte aus vielen Gründen nicht annehmbar gewesen - unter anderem, weil es weder Vorabzahlungen noch eine Garantie gegeben hätte, das Spiel fertigzustellen. "Aus Sicht von 3D Realms hat Take 2 versucht, die Marke Duke Nukem zum Schnäppchenpreis zu bekommen", so Broussard.

Auffällig ist, dass Broussard in seinem Statement jede Formulierung vermeidet, die als endgültiger Entwicklungsstopp von Duke Nukem Forever verstanden werden könnte. Er spricht von "unvollendet" und davon, dass er das Team entlassen musste - aber nicht, dass die Arbeit eingestellt sei. Er kündigt außerdem an, dass 3D Realms weiterbestehen werde, um Duke Nukem - ohne "Forever" - im Rahmen von Lizenzvereinbarungen und Kooperationen weiterhin zu vermarkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cyberknights 22. Mai 2009

Electtronic Arts hat die Rechte gekauft an Duke Nukem Summe unbekannt aber Offiziell

~jaja~ 20. Mai 2009

Verstehe, eher subjektiv geprägte Vorzüge. Dann ist alles klar.

LOOOOOOOOOOL 20. Mai 2009

gearbeitet????

wurs 19. Mai 2009

Wie soll man da zielorientiert Arbeiten können. Die hätte evlt. den Arbeitstitel 'Duke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /