LG zeigt sehr dünne LCD-Panels für Fernseher

47-Zoll-Panel ist nur 5,9 mm dick

LG Display hat zwei LCD-Panels für Fernseher vorgestellt, die nur 5,9 mm dick sind. Die mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestatteten Panels messen 42 beziehungsweise 47 Zoll in der Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Einsatz von LEDs zur Hintergrundbeleuchtung, die in immer mehr LC-Displays zum Einsatz kommen, konnte LG seine neuen Panels besonders dünn gestalten. Hinzu kommt ein neues Light Guide Sheet (LGS), das es LG ermöglicht, die Dicke der Light Guide Plate (LGP) auf weniger als die Hälfte zu reduzieren. Mit einer Dicke von 5,9 mm seien sie die derzeit dünnsten LCD-Panels in ihrer Größe, so LG.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Doch die neuen Panels sind nicht nur dünner, sie fallen auch relativ leicht aus. Das 42-Zoll-Panel bringt es auf 6,1 kg, das 47-Zoll-Modell wiegt 7,3 kg. Ein konventionelles Panel mit Kaltkathodenröhren wiege das Doppelte, so LG.

Dabei sollen die LCDs rund 80 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken, arbeiten mit 120-Hz-Technik und einer Reaktionszeit von 8 ms. Die Auflösung der beiden Panels liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln.

Wann die neuen LCD-Panels in ersten Geräten zum Einsatz kommen sollen, gab LG nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 21. Mai 2009

Mag sein das ich zu den wenigen Menschen zählen die ein Fenster im Wohnzimmer haben, die...

Pancho 19. Mai 2009

ich lasse mich gerne belehren... http://www.samsung.com/ch/consumer/detail/detail.do...

diplomat 19. Mai 2009

sehr gelacht..... DANKE!

nf1n1ty 19. Mai 2009

Ich wäre für Bildschirme in Atommeilerformat. Auf dem Dach.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /