Abo
  • Services:

Staatsanwaltschaft kritisiert Telekom-Chef Obermann

Konzernchef lässt bei Ermittlungen viele Fragen unbeantwortet

Die Staatsanwaltschaft kritisiert Telekom-Konzernchef Obermann wegen seiner Rolle in der Bespitzelungsaffäre. Obermann habe entgegen seinen Beteuerungen nicht genug für die Aufklärung des Skandals geleistet, heißt es in Ermittlungsakten. Bei der internen Untersuchung seien viele Fragen unbeantwortet geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Bespitzelungsaffäre bei der Deutschen Telekom kritisiert die Staatsanwaltschaft die Rolle von Konzernchef René Obermann. Die interne Untersuchung des Skandals sei trotz Beteuerungen Obermanns unvollständig geblieben, berichtet das Handelsblatt aus Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft. Wichtige Aspekte seien ungeklärt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelt seit fast einem Jahr für die Staatsanwaltschaft Bonn. Die Telekom soll in den Jahren 2005 und 2006 unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen und E-Mails auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Der Vorwurf lautet auf Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses sowie des Datenschutzgesetzes. Bei einer Durchsuchung in der Zentrale der Telekom in Bonn hatte die Staatsanwaltschaft im Mai 2008 auch das Büro von Obermann durchsuchen lassen.

Obermann soll im Sommer 2007 von einem Sicherheitsbeamten von der illegalen Auswertung von Verbindungsdaten von Mobiltelefonen erfahren haben. Erst im November 2007 wurde Obermann Konzernchef. Drahtzieher der Spitzelei soll Klaus-Dieter Trzeschan sein, Leiter einer kleinen Ermittlergruppe in der Sparte Konzernsicherheit der Telekom. Obermann leitete zwar eine konzerninterne Untersuchung ein, die für Trzeschan aber mit der geringstmöglichen Strafe, einem Verweis, endete. Erst als im Frühjahr 2008 eine Detektei, mit der Trzeschan gearbeitet haben soll, versuchte, die Telekom zu erpressen, sei Obermann wieder aktiv geworden und habe sich an die Staatsanwaltschaft gewandt.

Trzeschan weigert sich bis heute, wichtige Fragen zu beantworten, so die Zeitung weiter. Belastet hat er jedoch den ehemaligen Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel sowie Obermanns Vorgänger als Telekom-Chef, Kai-Uwe Ricke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

W. P. 19. Mai 2009

Schmneist den Konzernchef raus. Sonst wird das nichts. Und mit Schäuble in einer...

Jüngstes Gerücht 19. Mai 2009

Falsche Zeit - falscher Ort.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /