Abo
  • IT-Karriere:

Staatsanwaltschaft kritisiert Telekom-Chef Obermann

Konzernchef lässt bei Ermittlungen viele Fragen unbeantwortet

Die Staatsanwaltschaft kritisiert Telekom-Konzernchef Obermann wegen seiner Rolle in der Bespitzelungsaffäre. Obermann habe entgegen seinen Beteuerungen nicht genug für die Aufklärung des Skandals geleistet, heißt es in Ermittlungsakten. Bei der internen Untersuchung seien viele Fragen unbeantwortet geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Bespitzelungsaffäre bei der Deutschen Telekom kritisiert die Staatsanwaltschaft die Rolle von Konzernchef René Obermann. Die interne Untersuchung des Skandals sei trotz Beteuerungen Obermanns unvollständig geblieben, berichtet das Handelsblatt aus Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft. Wichtige Aspekte seien ungeklärt.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelt seit fast einem Jahr für die Staatsanwaltschaft Bonn. Die Telekom soll in den Jahren 2005 und 2006 unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen und E-Mails auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Der Vorwurf lautet auf Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses sowie des Datenschutzgesetzes. Bei einer Durchsuchung in der Zentrale der Telekom in Bonn hatte die Staatsanwaltschaft im Mai 2008 auch das Büro von Obermann durchsuchen lassen.

Obermann soll im Sommer 2007 von einem Sicherheitsbeamten von der illegalen Auswertung von Verbindungsdaten von Mobiltelefonen erfahren haben. Erst im November 2007 wurde Obermann Konzernchef. Drahtzieher der Spitzelei soll Klaus-Dieter Trzeschan sein, Leiter einer kleinen Ermittlergruppe in der Sparte Konzernsicherheit der Telekom. Obermann leitete zwar eine konzerninterne Untersuchung ein, die für Trzeschan aber mit der geringstmöglichen Strafe, einem Verweis, endete. Erst als im Frühjahr 2008 eine Detektei, mit der Trzeschan gearbeitet haben soll, versuchte, die Telekom zu erpressen, sei Obermann wieder aktiv geworden und habe sich an die Staatsanwaltschaft gewandt.

Trzeschan weigert sich bis heute, wichtige Fragen zu beantworten, so die Zeitung weiter. Belastet hat er jedoch den ehemaligen Aufsichtsratschef Klaus Zumwinkel sowie Obermanns Vorgänger als Telekom-Chef, Kai-Uwe Ricke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

W. P. 19. Mai 2009

Schmneist den Konzernchef raus. Sonst wird das nichts. Und mit Schäuble in einer...

Jüngstes Gerücht 19. Mai 2009

Falsche Zeit - falscher Ort.


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /