Abo
  • Services:

Facebook erlaubt Log-in mit OpenID

OpenID-Nutzer werden automatisch bei Facebook angemeldet

Nutzer können sich ab sofort mit einer OpenID bei Facebook anmelden. Dabei kann es sich beispielsweise um einen Google-Account oder Accounts anderer OpenID-Provider handeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook war im Februar 2009 der OpenID-Foundation beigetreten, hatte sich mit Plänen zur Unterstützung von OpenID aber bedeckt gehalten. Anders als die meisten großen Anbieter erlaubt es Facebook Nutzern ab sofort, sich mit einer OpenID bei Facebook anzumelden. Die meisten prominenten Unterstützer von OpenID gehen bislang den entgegengesetzten Weg: Sie agieren als OpenID-Provider, ermöglichen es ihren Nutzern also, sich mit dem jeweiligen Account bei Webseiten Dritter anzumelden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Die Anmeldung bei Facebook mit OpenID setzt einen OpenID-Provider voraus, der ein automatisches Log-in unterstützt. Dazu zählt beispielsweise Google. Wer also bei Google eingeloggt ist, zu Facebook wechselt und dort vorher seinen OpenID-Account angegeben hat, ist auch auf Facebook automatisch angemeldet.

Die Akzeptanz von OpenID-Log-ins soll aber nur der erste Schritt bei der Unterstützung von OpenID sein, betont Facebook, obwohl das Unternehmen mit Facebook Connect eine Art Konkurrenz zu OpenID betreibt. Man habe festgestellt, so Facebook-Entwickler Luke Shepard, dass Nutzer, die sich mit OpenID registrieren, mit größerer Wahrscheinlichkeit zu aktiven Facebook-Nutzern werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 47,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

openidtester 12. Aug 2009

Naja, scheint doch zu funktionieren. Man muss nur VORHER in seinem openOD-Account...

Hanswurst123 24. Mai 2009

Ähm? Hobbies ist ein englisches Wort. Ich mag mich an keine englische Rechtschreibereform...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /