Abo
  • Services:

Facebook erlaubt Log-in mit OpenID

OpenID-Nutzer werden automatisch bei Facebook angemeldet

Nutzer können sich ab sofort mit einer OpenID bei Facebook anmelden. Dabei kann es sich beispielsweise um einen Google-Account oder Accounts anderer OpenID-Provider handeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook war im Februar 2009 der OpenID-Foundation beigetreten, hatte sich mit Plänen zur Unterstützung von OpenID aber bedeckt gehalten. Anders als die meisten großen Anbieter erlaubt es Facebook Nutzern ab sofort, sich mit einer OpenID bei Facebook anzumelden. Die meisten prominenten Unterstützer von OpenID gehen bislang den entgegengesetzten Weg: Sie agieren als OpenID-Provider, ermöglichen es ihren Nutzern also, sich mit dem jeweiligen Account bei Webseiten Dritter anzumelden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Anmeldung bei Facebook mit OpenID setzt einen OpenID-Provider voraus, der ein automatisches Log-in unterstützt. Dazu zählt beispielsweise Google. Wer also bei Google eingeloggt ist, zu Facebook wechselt und dort vorher seinen OpenID-Account angegeben hat, ist auch auf Facebook automatisch angemeldet.

Die Akzeptanz von OpenID-Log-ins soll aber nur der erste Schritt bei der Unterstützung von OpenID sein, betont Facebook, obwohl das Unternehmen mit Facebook Connect eine Art Konkurrenz zu OpenID betreibt. Man habe festgestellt, so Facebook-Entwickler Luke Shepard, dass Nutzer, die sich mit OpenID registrieren, mit größerer Wahrscheinlichkeit zu aktiven Facebook-Nutzern werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

openidtester 12. Aug 2009

Naja, scheint doch zu funktionieren. Man muss nur VORHER in seinem openOD-Account...

Hanswurst123 24. Mai 2009

Ähm? Hobbies ist ein englisches Wort. Ich mag mich an keine englische Rechtschreibereform...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

    •  /